1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburger treffen den Papst

Neuburg/Rom

18.02.2019

Neuburger treffen den Papst

Jutta Schnell übergibt Papst Franziskus ein Trikot des TSV 1860 München.
Bild: Schnell

Jutta Schnell schüttelt Franziskus die Hand. Was sie dem Heiligen Vater schenkt.

Es ist ein Ereignis, das wohl viele gerne erleben würden. Doch nur die wenigsten haben einmal die Möglichkeit, dem Papst die Hand zu schütteln. Jutta Schnell, Fanbeauftragte des TSV 1860 München aus Neuburg, hat kürzlich diese Erfahrung gemacht – und kam nicht ohne Geschenk in den Vatikan.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Aber der Reihe nach: Erzbischof Georg Gänswein organisierte für die 60-köpfige Reisegruppe, darunter sehr viele aus Neuburg und dem Landkreis, gute Plätze. Dadurch gelang es vielen, direkt mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche in Kontakt zu treten. Mit dabei war auch einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands und ehemaliger Spieler des TSV 1860 München, Alexander Held, mit seiner Frau Antoinette Gräfin von Schäsberg.

Neuburgerin beim Papst: Das war der Höhepunkt

Der Höhepunkt sei aber die Audienz selbst gewesen, beschreibt Schnell. Papst Franziskus wollte sie natürlich nicht mit leeren Händen gegenübertreten. Deshalb übergab sie Franziskus ein von der Mannschaft der Löwen unterschriebenes Trikot. Alexander Held übergab ihm einen Autogrammball. Bei dem Gespräch erkundigte sich der Papst nach den Löwen und wünschte alles Gute und eine erfolgreiche Zukunft.

Natürlich wurde die Neuburger Gruppe offiziell als Delegation des TSV 1860 München begrüßt, was sie mit laufstarken Rufen und Winken mit Schals und Fahnen erwiderten. Insgesamt sei die Reise nach Rom ein voller Erfolg gewesen, erklärt Schnell erfreut. Bald sollen jedenfalls wieder blau-weiße Fahnen in Rom wehen: „Wir dürfen wieder kommen. Die Zusage haben wir bereits“, teilt sie unserer Redaktion mit. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren