1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neues Wohngebiet in Königsmoos geplant

Baugebiet in Königsmoos

07.08.2018

Neues Wohngebiet in Königsmoos geplant

Nördlich zur Ingolstädter Straße in Stengelheim soll ein neues Baugebiet entstehen. Derzeit sind dort insgesamt 21 Einfamilien- und Doppelhäuser sowie Bungalows geplant. Sollte man auf eine Sickerfläche verzichten können, könnten es sogar noch mehr werden.
Bild: Bayerische Vermessungsverwaltun

An der Ingolstädter Straße soll Baugrund entstehen. Platz, der in der Gemeinde gefragt ist. Wie das  aussehen soll und welche Rolle der Moosboden dabei spielt.

Der Bauboom reißt auch in Königsmoos nicht ab. Die Nachfrage an Baugrund sei nach wie vor hoch, erklärt Bürgermeister Heinrich Seißler in der vergangenen Sitzung des Gemeinderats. Die Liste an potenziellen neuen Königsmoosern sei lang, der Platz begrenzt. Deshalb plant die Gemeinde nun ein neues Baugebiet mit Platz für mindestens 21 Parzellen – vorausgesetzt der Boden des Baugrunds ist geeignet.

Neues Baugebiet an der Ingolstädter Straße

Das neue Baugebiet an der Ingolstädter Straße in Stengelheim soll nach derzeitigem Planungsstand etwa zwei Hektar groß werden. Etwa 13700 Quadratmeter davon sind als reines Wohngebiet geplant, der Rest sind öffentliche Grünflächen und Straßen. Die Pläne dazu stellte am Montag Peter Nardo vom Augsburger Ingenieurbüro Tremel vor. „Bislang ist das alles nur ein Entwurf“, sagt er mit Blick in den Gemeinderat. Einzelheiten, wie die Ausrichtung der Häuser oder deren Bauart könnten im späteren Verlauf der Planung noch einmal geändert werden. Außerdem hätte die Gemeinde auch die Option, die Fläche des Baugebiets insgesamt zu vergrößern.

21 Parzellen im Baugebiet vorgesehen

Derzeit sind 21 Parzellen auf dem neuen Baugebiet vorgesehen. Vier davon könnten Bungalows werden. Diese einstöckigen Häuser seien derzeit sehr gefragt, erklärt Nardo: „Stichwort: altersgerechtes Wohnen.“ Da Bungalows erdgeschossig sind, wären sie besonders für Senioren geeignet, die nicht mehr gut Treppen steigen können. Auch die kleinere Größe sei für ältere Menschen oft interessant, da der Wohnraum leichter zu überschauen ist. Auf den restlichen Grundstücken könnten Einfamilien- oder Doppelhäuser mit Erd- und Dachgeschoss entstehen. Die dafür vorgesehenen Grundstücke sind zwischen gut 600 und gut 800 Quadratmeter groß.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weil Regenwasser im Moorboden des Donaumoos oft nicht schnell genug versickert, könnte es ohne Sickerfläche schnell zu Hochwasser kommen. Deshalb sieht der Entwurf des Planungsbüros derzeit eine Sickerfläche von rund 1800 Quadratmetern für das Baugebiet vor. Eine Alternative zu dieser Fläche könnte eine sogenannte Rigolenversickerung sein. Diese Versickerungsart ist aber wesentlich aufwendiger und teurer. Weil es dadurch allerdings keiner zusätzlichen Sickerungsfläche bedarf, würde mehr Baugrund entstehen, wodurch die anfallenden Kosten ausgeglichen werden könnten.

Bodengutachten soll nun Klarheit bringen

Für eine Rigolenversickerung wird unter dem Baugrund Kies geschüttet. Das anfallende Wasser wird dann über eine Rohrleitung in den im Boden eingebauten Kieskörper versickert. Dieser muss so groß sein, dass er das gesamte anfallende Wasser zwischenspeichern kann. Doch noch ist unklar, ob diese Art der Versickerung überhaupt infrage kommt. Denn das hängt von der Beschaffenheit des Bodens ab. Klarheit soll ein Gutachten bringen, erklärt Bürgermeister Heinrich Seißler am Montag. Er rechne damit, dass es etwa drei Monate dauern werde, bis das Papier vorliege. Ein solches Bodengutachten wurde bereits vor Kurzem für das Erdreich im Umgriff der Ingolstädter Straße erstellt, wo der neue Edeka-Supermarkt entsteht. Dort kamen die Experten zu dem Ergebnis, dass eine Sickerfläche unumgänglich ist.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_3959.JPG
Neuburg-Schrobenhausen

„NINA“ warnt Bürger über Gefahren und Katastrophen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket