1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. PFC-Stoffe: Es braucht klare Grenzwerte

PFC-Stoffe: Es braucht klare Grenzwerte

Philipp Kinne.jpg
Kommentar Von Philipp Kinne
30.08.2018

Der Schwellenwert für PFC-Stoffe im Grundwasser ist richtig. Ohne Konsequenzen nutzt er aber nichts. 

Grundsätzlich ist der Schwellenwert zu den gesundheitsgefährdenden PFC-Stoffen im Grundwasser ja richtig. Der Wert zeigt, ab wann es gefährlich werden kann. Das Landesamt für Umwelt geht davon aus, dass Wasser ab dieser Konzentration in der Regel schädlich ist. Es nutzt aber nichts, die Landwirte mit dieser Information alleinzulassen. Denn die bloße Empfehlung, das verunreinigte Wasser nicht mehr zu verwenden, hat keine Konsequenzen. Und das, obwohl wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Chemikalien zu Krebs, Darmerkrankungen oder Entwicklungsstörungen führen können.

Ohne Grenzwert wird sich nichts verändern

In vielen anderen Bereichen gibt es dazu bereits klare Regeln. Finden sich zu viele gefährdende Bakterien im Trinkwasser, muss sofort gehandelt werden. Und auch für den Umgang mit dem umstrittenen Unkrautbekämpfer Glyphosat in Lebensmitteln hat die EU Regeln aufgestellt. Warum also nicht auch für mit PFC-Stoffen belastetes Grundwasser? Allein der Hinweis auf die gesundheitlichen Folgen bringt nichts. Dadurch wird die Bevölkerung nur zusätzlich verunsichert. Um Klarheit zu schaffen braucht es klare Grenzwerte und Verbote.

Mehr zum Thema lesen sie hier im dazugehörigen Artikel.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Presse%20q1_Hexen_Pape%20Heilmann%20(Foto%20Sonja%20Ramm).tif

Hexen-Musical zum Saisonstart

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen