Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Pfaffenhofen: Geiselnehmer kommt nicht in Haft

Pfaffenhofen an der Ilm

07.11.2017

Pfaffenhofen: Geiselnehmer kommt nicht in Haft

Geiselnahme in der Stadtverwaltung in Pfaffenhofen an der Ilm
Bild: Luzia Grasser

Landgerichtsarzt zweifelt an der Schuldfähigkeit des Mannes. Er wurde deshalb gestern in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Der 28-Jährige, der am Montag im Jugendamt in Pfaffenhofen eine Mitarbeiterin als Geisel genommen und mit einem Messer bedroht hat, wurde gestern in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Der Ingolstädter Landgerichtsarzt hatte den Mann am Vormittag untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass der Ingolstädter aufgrund seiner psychischen Probleme zur Tatzeit möglicherweise nicht schuldfähig war. Die Staatsanwaltschaft hat dementsprechend keinen Haftbefehl, sondern einen Unterbringungsbefehl beantragt.

Wie berichtet, wollte der Mann mit der Tat offenbar erreichen, dass seine eineinhalbjährige Tochter wieder zur leiblichen Mutter, seiner Lebensgefährtin, zurück darf. Momentan ist das Kind in einer Pflegefamilie untergebracht.

Der Täter war der Polizei bereits bekannt, allerdings nicht wegen schwerer Delikte, sondern wegen kleinerer Vergehen. So soll es in der – offenbar etwas komplizierten – Beziehung des Paares bereits zu kleineren Übergriffen gekommen sein. Außerdem war der Mann Polizisten gegenüber aggressiv geworden. Schon damals hatten sich die psychischen Probleme des Mannes gezeigt. Das war auch der Grund, weshalb der Mann eine Betreuerin bekam.

Über fünf Stunden lang hatte sich die Geiselnahme in Pfaffenhofen hingezogen. Begonnen hatte alles gegen 8.30 Uhr, erst um 13.45 Uhr konnten Sondereinsatzkräfte einen günstigen Moment ausnutzen und den Mann mittels eines sogenannten Tasers überwältigen. Sowohl Täter als auch Geisel blieben bei der Befreiungsaktion unverletzt. Allerdings hatte sich die 31-jährige Mitarbeiterin des Jugendamts bei einem Fluchtversuch am Vormittag leichte Schnittverletzungen am Hals und an einer Hand zugezogen. Vor allen Dingen aber ging es ihr im Verlauf der Zeit psychisch immer schlechter. Nach der Geiselnahme kam sie am Montag ins Krankenhaus und sie befand sich auch gestern nach Auskunft einer Polizeisprecherin noch in ärztlicher Behandlung. (rilu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren