Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Pfingstfest: Polizei hat viel zu tun

Vergnügen II

26.05.2015

Pfingstfest: Polizei hat viel zu tun

Vom ersten Tag an mussten die Beamten mehrmals eingreifen. Es liegt vor allem am Alkohol...

Gleich am ersten Pfingstfestabend gab es für die Polizei in Ingolstadt viel Arbeit, vor allem wegen Handgreiflichkeiten. In aller Regel hatten die Beteiligten davor zu tief ins Glas geschaut.

Es war am Freitag erst 20.30 Uhr, als die erste Auseinandersetzung gemeldet wurde. Ein 17-jähriger Ingolstädter schlug auf einen ebenfalls 17-jährigen Vohburger ein. Ein 18-jähriger Freund des Opfers, der schlichtend eingreifen wollte, wurde vom Täter mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Das jüngere Opfer musste zur Beobachtung ins Klinikum Ingolstadt gebracht werden, während der Ältere nach einer kurzen Behandlung durch die Sanitäter wieder entlassen werden konnte. Ein Alkotest beim Beschuldigten ergab gut 1,6 Promille. Er muss sich nun wegen zweifacher Körperverletzung verantworten.

Gegen 21.45 Uhr wurde ein 79-jähriger Ingolstädter hinter einem Fahrgeschäft von einer Gruppe Jugendlicher nach Zigaretten gefragt. Als er den vier Männern antwortete, dass er keine Zigaretten habe, gingen sie zunächst weiter. Dann drehte sich einer aus der Gruppe noch mal um und stieß den Rentner zu Boden. Er wurde durch den Sturz leicht verletzt. Kurze Zeit später schlug ein 17-jähriger Ingolstädter einem 18-Jährigen aus Großmehring mit der Faust ins Gesicht. Der Grund für die Attacke konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Schließlich wurde gegen 23.45 Uhr noch ein 19-jähriger Lentinger zwischen den Festzelten von einem Mann ins Gesicht geschlagen. Der Täter konnte unerkannt fliehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am Samstagabend gegen 21 Uhr kam es zwischen einem 29-Jährigen und einem 24-Jährigen wegen ihres angespannten Arbeitsverhältnisses zu einem verbalen Streit. Die Begleiter der beiden Parteien mischten sich ebenfalls ein und die Situation eskalierte. Unter den beiden Personengruppen kam es zu wechselseitigen Beleidigungen und Schlägen. Da zwei alkoholisierte Tatverdächtige nach Eintreffen der Polizeikräfte weiterhin äußerst aggressiv waren und sich nicht beruhigen ließen, wurden sie in Sicherheitsgewahrsam genommen und zur Polizeiinspektion Ingolstadt mitgenommen.

Gegen 23.30 Uhr geriet ein 24-jähriger Student aus Dortmund vor dem Seiteneingang eines Bierzeltes mit einer Personengruppe in Streit. Daraufhin wurde er durch einen Mann aus dieser Gruppe angegriffen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Es kamen weitere Personen hinzu, die den Täter und seine Begleiter beruhigen wollten. Hierbei schlug der Mann erneut zu und versetzte einem 37-jährigen Ingolstädter einen Faustschlag ins Gesicht. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung attackierte er noch einen 44-Jährigen aus Biebertal, den er ins Gesicht schlug und gegen den Oberschenkel trat. Dieser erlitt schwere Verletzungen und wurde zur stationären Behandlung ins Klinikum Ingolstadt gefahren.

Am Montag gerieten gegen Mitternacht zwei Gruppen aneinander, da die eine Pizzastücke auf die andere geworfen hatten. Hieraus entwickelte sich ein handfester Streit, bei dem ein 16-Jähriger von einem 24-Jährigen, beide aus dem Landkreis Pfaffenhofen, ins Gesicht geschlagen wurde. Außerdem wurde eine 17-Jährige von einer 19-Jährigen an den Haaren gezogen und zu Boden gerissen. Als Beamte der Polizeiinspektion Ingolstadt den Sachverhalt aufnehmen wollten, zeigten sich der 24-Jährige und ein 22-Jähriger uneinsichtig und leisteten Widerstand. Hierbei wurden zwei Beamte leicht verletzt. Der Pfingstfestbesuch endete für die beiden alkoholisierten Männer in den Hafträumen der Polizeiinspektion Ingolstadt. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren