Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Polderbau Riedensheim: „Versprechen werden nicht eingehalten“

Rennertshofen-Riedensheim

28.11.2018

Polderbau Riedensheim: „Versprechen werden nicht eingehalten“

Die Fahrzeuge, die auf der Polder-Baustelle in Riedenheim eingesetzt werden, sorgen bei den Riedensheimern anhaltend für Ärger.
Bild: Manfred Dittenhofer

In Riedensheim ist der Baustellenverkehr rund um den Flutpolder ein echtes Ärgernis für die Anwohner.

Schwertransporte durch den Ort. Lastwagen und große Traktoren nachts um drei. Eine Gemeindewiese als Pausenplatz für Muldenkipper zum Acker umgepflügt. Kinder, die auf den Straßen nicht mehr sicher sind. Die Bewohner von Riedensheim fühlen sich schon lange nicht mehr ernst genommen. Beteuerungen vom Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt, Beschwichtigungen von der Regierung von Oberbayern und vorgespiegelte Unwissenheit der Baufirmen vor Ort treiben den Riedensheimern inzwischen die Zornesröte ins Gesicht. Sie erwarten, dass sich endlich an die ausgewiesenen und genehmigten Zufahrtswege gehalten wird.

Johann Muschler, Gemeinderatsmitglied und Riedensheimer, kann ein Lied davon singen, das aber oft im Motorenlärm schwerer Lastwagen untergeht. Er steht in Dauerkontakt mit dem Wasserwirtschaftsamt. Nur, es hilft nichts. Der schwarze Peter werde von einem zum anderen geschoben, so Muschler. Abstreiten, bis die Verstöße nicht mehr zu leugnen seien, das sei die Devise der Baufirmen. Nach Aussprachen mit den Bauleitern funktioniere es einige Tage, dann beginne der Durchfahrtsterror von vorne. Wie Rennertshofens Bürgermeister Hirschbeck bestätigte, werden durch den Schwerlastverkehr auch die Straßen in dem Ortsteil stark in Mitleidenschaft gezogen. Gut, dass man mit der Kamerabefahrung aller Gemeindestraßen im März dieses Jahres einen Zustandsbericht habe, der dann nach Abschluss der Polder-Arbeiten als Beweis gelte.

Polder-Baustelle: Lkw-Fahrer halten sich nicht an die Umfahrungen

Ärgerlich für die Bewohner ist vor allem, dass im Zuge des Planfeststellungsverfahrens und vor Beginn der Bauarbeiten von allen Beteiligten versichert wurde, dass der Ort durch die Baustelle nicht übermäßig beeinträchtigt werde. Das Gegenteil sei der Fall, so Muschler. Versprechen würden nicht eingehalten. Und Lkw-Fahrer würden sich lieber die Zeit für eine Umfahrung sparen.

Bürgermeister Georg Hirschbeck bot auf der Bürgerversammlung am Dienstag an, dass jede Zuwiderhandlung sofort gemeldet werden soll – am besten mit dem Fahrzeugkennzeichen. Das Wasserwirtschaftsamt habe den betroffenen Firmen bereits einen Verweis von der Baustelle angedroht. Wer dann allerdings den Polder fertig baut, steht dann wohl in den Sternen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren