1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Pop-up-Store bietet Fitnessmode aus Australien

Neuburg

11.06.2019

Pop-up-Store bietet Fitnessmode aus Australien

Markus Kapfer (links) mit Birgit Kornprobst und Alexander Neumeier.
Bild: Christof Paulus

In Neuburg hat ein Pop-up-Store eröffnet. Birgit Kornprobst verkauft in der Marienstraße hochwertige Fitnessbekleidung aus Down Under.

Viele Städte kämpfen mit diesem Problem: Geschäftsräume in der Innenstadt stehen leer. Dieses Problem kennt auch Neuburg. In der Marienstraße, hinter einer Baustelle gleich beim Schrannenplatz, war das bis gestern so. Jetzt hat dort, wo zuletzt das Damenbekleidungsgeschäft „JK Moda“ war, ein neues Geschäft eröffnet. „Be Lady“ heißt der Laden, Sportklamotten für Frauen gibt es dort zu kaufen – allerdings nur für vier Wochen, vielleicht auch ein wenig länger. Denn das Geschäft, das Birgit Kornprobst hier eröffnet hat, ist ein Pop-up-Store.

„Pop up“ bedeutet auf Englisch in etwa so viel wie „aufploppen“ – und genau das macht der Laden auch. Nur vier Wochen laufe der Mietvertrag, mit der Option, wöchentlich zu verlängern, sagt Mieterin Kornprobst. Sie habe das genauso gewollt, dem Vermieter gleich gesagt, dass sie gar nicht länger bleiben wolle. Darin, dass Kornprobst sich jetzt in Neuburg für wenige Wochen niedergelassen hat, sieht Markus Kapfer eine politische Botschaft. „Wir müssen uns damit beschäftigen, was sind die Geschäftsmodelle der Zukunft?“, sagt der Leiter des Neuburger Stadtmarketings. Ein Leerstand in der Stadt nütze schließlich niemandem.

Warum ein Pop-up-Store in Neuburg?

Kornprobst erzählt, für sie sei es bereits der vierte Pop-up-Store, den sie nun betreibe, das erste Mal sei sie nun in Neuburg. Erst fünf Tage vor Eröffnung sei sie darauf gestoßen, dass hier ein Geschäftsraum zu vermieten ist. Abwechslung ist für sie ein Geschäftsmodell: Wenn ein Geschäft, so wie ihres, nur kurze Zeit am Ort sei, wecke das die Neugier der Menschen, sagt sie. Kornprobst verkauft ausschließlich Kleidung von „Lorna Jane“, einer australischen Marke, die es in Deutschland sonst nicht zu kaufen gebe.

Ihr Verkaufsraum gehört Alexander Neumeier. Der sucht eigentlich nach einem langfristigen Mieter. Solange er allerdings keinen findet, könne er sich gut vorstellen, immer wieder an Pop-up-Stores zu vermieten. Für Geschäfte, die nicht in der Innenstadt liegen, könnte das interessant sein. „So könnten sie sich für kurze Zeit in der Innenstadt präsentieren“, sagt er. Für Kornprobst gilt das allerdings nicht: Sie will weiter nur auf Pop-up setzen. (cup)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren