Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Prozess in Ingolstadt: Mordfall "Anastasia": Freund der getöteten Schwangeren schweigt

Prozess in Ingolstadt
16.09.2016

Mordfall "Anastasia": Freund der getöteten Schwangeren schweigt

Der Angeklagte schwieg zu Prozessauftakt.
2 Bilder
Der Angeklagte schwieg zu Prozessauftakt.
Foto: Stefan Küpper

Ein 25-Jähriger muss sich seit heute wegen Mordes und Schwangerschaftsabbruches vor dem Landgericht Ingolstadt verantworten. Er soll eine schwangere 22-Jährige umgebracht haben.

Der Fall "Anastasia" hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Ende November vergangenen Jahres trieb in Ingolstadt die Leiche einer jungen Frau in der Donau. In einer Ausbuchtung zwischen Schiller- und Autobahnbrücke hatte ein Spaziergänger sie an einem Sonntagmorgen entdeckt. Die 22-Jährige wurde getötet. Sie war hochschwanger. Heute früh hat am Landgericht Ingolstadt vor der Großen Strafkammer der Prozess gegen einen 25-jährigen, in Ingolstadt geborenen ehemaligen Bundeswehrsoldaten begonnen. Er soll die junge Frau umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat ihn wegen "Mordes aus niederen Beweggründen sowie aus Heimtücke" und wegen Schwangerschaftsabbruches angeklagt.

Der Angeklagte soll laut Staatsanwaltschaft am 29. November 2015  in der Nähe des Donauufers "massiv Gewalt" mit einem  scharfen Gegenstand auf den Kopf der jungen Frau ausgeübt haben. Die noch lebende aber bereits tödlich Verletzte  soll er dann in den Fluss gebracht haben, in dem sie und ihr noch ungeborenes Kind ertranken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.