Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Reichertshofen: Polizei sucht verdächtige Tierkadaver bei Reichertshofen: Verdacht auf Vergiftung

Reichertshofen
28.07.2021

Polizei sucht verdächtige Tierkadaver bei Reichertshofen: Verdacht auf Vergiftung

Bei den nachweislich vergifteten Tieren handelte es sich laut Polizei um eine Elster, zwei Mäusebussarde, zwei Saatkrähen und drei Krähen.
Foto: Benedikt Siegert (Symbolfoto)

Am Mittwoch hat die Polizeiinspektion Geisenfeld einen Naturschutzeinsatz bei Reichertshofen beziehungsweise Baar-Ebenhausen durchgeführt, um nach verdächtigten Wildtier-Kadavern zu suchen.

Bei dem etwa dreistündigen Einsatz - darunter auch Reiterinnen beziehungsweise Reiter der Polizeireiterstaffel München und ein Zug einer Einsatzhundertschaft aus Königsbrunn - hat die Polizeiinspektion Geisenfeld mehrere Flächen nach Beweismitteln abgesucht. Ziel war es, verdächtige Kadaver von Wildtieren zu finden, die mit Giftködern getötet worden sein könnten. Wie die Polizei in einem Bericht erläutert, suchten die Beamten dabei das Schutzgebiet „Am Heideweiher“ ab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.