Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Rennertshofen-Bertoldsheim: Bertoldsheim: Warum tonnenschwere Betonbrocken in der Donau versenkt werden

Rennertshofen-Bertoldsheim
18.02.2021

Bertoldsheim: Warum tonnenschwere Betonbrocken in der Donau versenkt werden

Der große Säulenponton schippert zurück ans Donauufer. Bis weit ins Frühjahr dauert die Aktion an der 54 Jahre alten Staustufe Bertoldsheim.
Foto: Winfried Rein

Plus Uniper lässt die Flusssohle am Kraftwerk Bertoldsheim panzern. Neuartige „Störkörper“ sollen die Wasserwalze brechen. Der Bahnpräsident hatte die Staustufe und Stromerzeugung im Oktober 1967 eröffnet.

Ein schwerer Ponton mit Autokran schiebt sich donauaufwärts bis zum Wehr der Staustufe Bertoldsheim. Der Arbeitstrupp auf dem Schwimmgefährt erledigt eine anspruchsvolle Aufgabe: Er platziert massive Betonkörper auf dem Grund der Donau, damit die Wasserwalze bei Hochwasser den Flussgrund nicht ausfräsen kann. Kraftwerksbetreiber Uniper hat die Aktion mit Kosten von 700.000 Euro in Auftrag gegeben. „Wir arbeiten voraussichtlich bis Ende April“, sagt Norbert Enders, Vorarbeiter der Firma Habau aus Perg. Die Oberösterreicher sind Spezialisten im Tief- und Wasserbau und wenden in Bertoldsheim eine nagelneue Methode an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.