Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Instandhaltung

24.02.2015

Rost angesetzt

IFG muss die Brücke ins GVZ und das Parkhaus am Bahnhof sanieren

Der Stadt-Tochter für Wirtschaftsförderung, IFG, stehen unter Umständen kostenaufwendige Sanierungsmaßnahmen ins Haus.

Wie Vorstand Norbert Forster gestern im Verwaltungsrat bekannt- gab, geht es um die Brücke ins GVZ sowie um das Parkhaus West am Hauptbahnhof. Was die Brücke anbelangt, kann man offenbar von einem normalen Verschleiß ausgehen. Das Bauwerk ist über 20 Jahre alt und muss eine zunehmende Belastung aushalten. Anfangs waren es 2200 Fahrzeugbewegungen pro Tag, jetzt rollen 4700 Transportwägelchen und Lastwagen ins Audiwerk und zurück. Die Stahlkonstruktion hat Rost angesetzt. Allerdings nicht an tragenden Teilen. Die Statik sei nicht gefährdet und damit auch nicht die Verkehrssicherheit, betonte Forster. Gutachter ermitteln gerade, wie viel die Rostbehandlung kosten wird.

Überrascht wurde man bei der IFG von einer anderen Warnmeldung, die einen Teil des Parkhauses an der Westseite des Hauptbahnhofs betrifft. Die Stahlkonstruktion ist etwas heftiger in Mitleidenschaft gezogen. Laut Forster, weil durch die Autos im Winter viel Spritzwasser hinein gelangte, das mit erheblichen Mengen Streusalz vermischt war. Das Parkhaus wurde erst im Jahr 2000 fertiggestellt, merkte Christian Lange von der BGI kritisch an. Das sei für so ein Gebäude eigentlich eine relativ kurze Betriebszeit. Die IFG wird Schadensersatzansprüche prüfen.

Die Stadt-Tochter hat in nächster Zeit auch in mehreren Tiefgaragen gut zu tun. Die Sanierung des unterirdischen Parkdecks am Münster läuft gerade. Außerdem hat die IFG jetzt die Zeughaus-Tiefgarage bei der Berufsschule übernommen, die bislang nur zu einem sehr geringen Teil für die Öffentlichkeit zur Verfügung stand. Sie wurde hauptsächlich von Lehrern genutzt. Die gehen jetzt auf die Barrikaden, weil die IFG die monatliche Dauermiete von vormals 20 auf nun 70 Euro erhöht hat. Aus Gleichheitsgründen, denn städtische Bedienstete, die in öffentlichen Garagen parken, müssen auch so viel zahlen. (haju)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren