Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Rote Ampel: Wenn in Neuburg über Nacht eine Hochzeit platzt

Neuburg

18.10.2020

Rote Ampel: Wenn in Neuburg über Nacht eine Hochzeit platzt

Die eingedeckten Tische für die geplante Hochzeit konnte Manfred Enzersberger wieder abräumen.
Bild: Manfred Rinke

Plus Über die Details der neuen Corona-Regeln wurden Gastronomen und Veranstalter erst zwei Stunden vor Inkrafttreten der Verordnung informiert. Arco-Wirt Manfred Enzersberger aus Neuburg hat dafür kein Verständnis mehr.

Manfred Enzersberger ist keiner, der die Corona-Maßnahmen infrage stellt. Die sich immer wieder ändernden Vorgaben des Staatsministeriums setzt er stoisch in dem von ihm gepachteten Arco-Schlösschen um – es hilft ja nichts, sich dagegen zu wehren. Doch am Wochenende ist dem Gastwirt der Kragen geplatzt. Wegen der steigenden Neuinfektionen hat Ministerpräsident Markus Söder am Donnerstag neue Regeln aufgestellt, die bereits ab Samstag galten. Die entsprechende Verordnung mit den detaillierten Anweisungen aus dem Gesundheitsministerium wurde allerdings erst Freitagnacht veröffentlicht – zwei Stunden, bevor die neuen Regelungen in Kraft traten. Das sagt der Wirt aus Neuburg dazu:

Enzersberger hat für vieles Verständnis – aber nicht für die jüngste Informationspolitik der Staatsregierung. „Es kann wirklich nicht sein, dass alleine in Bayern über 40.000 gastgewerbliche Unternehmer grundlegende, den Tagesbetrieb verändernde Entscheidungen innerhalb von ,Minuten‘ umzusetzen haben“, schreibt er in einem Brief an die Landtagsabgeordneten Matthias Enghuber (CSU) und Roland Weigert (FW). Bis Freitag war es noch erlaubt, dass bis zu 50 Personen drinnen zusammen feiern dürfen, ab Samstag wurde die Zahl schließlich auf fünf Personen (oder zwei Haushalte) heruntergesetzt. Eine Hochzeit, die am Samstag im Arco hätte stattfinden sollen, musste Enzersberger deshalb wenige Stunden vor der geplanten Feier absagen. Zwei weitere Hochzeiten am kommenden Wochenende müssen nun ebenfalls gecancelt werden.

Auch Anke und Karl Deiml vom Neuwirt in Neuburg mussten zwei Gruppe absagen

Ähnlich wie Manfred Enzersberger geht es auch anderen Gastronomen. Im Neuwirt bei Karl und Anke Deiml hatten für das vergangene Wochenende drei größere Gruppen gebucht. Zwei von ihnen musste Karl Deiml kurzfristig absagen, weil die Zusammensetzung der Personen nicht mehr regelkonform war. „Nicht alle reagieren darauf mit Verständnis“, sagt der Wirt. Die Enttäuschung der Gäste könne er aber nachvollziehen. „Mir tut’s um die Leute leid.“ Seinem Kollegen Manfred Enzersberger gibt Deiml „komplett recht“. Es könne einfach nicht nachts um 22 Uhr eine Verordnung rausgehen, die bereits am nächsten Tag gilt.

Verwirrung gab es auch bezüglich der zulässigen Anzahl von Personen bei Veranstaltungen. Noch am Freitag hatte das Landratsamt in Neuburg bei einer Pressekonferenz die Zahl 25 ins Spiel gebracht: So viele Besucher sind seiner Auskunft nach ab sofort bei Veranstaltungen in Innenräumen zulässig (außen 50). Diese Zahl ist in der aktuell gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung allerdings nicht erwähnt. Ob sie in irgendeiner Form Gültigkeit hat, konnte die Behörde am Wochenende nicht eruieren. „Wir brauchen ein paar Tage, um uns über die Details der Verordnung im Klaren zu werden“, sagte Landrat Peter von der Grün am Sonntag.

Neuburg-Schrobenhausens Landrat von der Grün kann die Kritik der Wirte verstehen

Mit ihm hatte Enzersberger ebenfalls telefoniert. Seine Kritik hinsichtlich der Kurzfristigkeit ist für von der Grün durchaus nachvollziehbar. „Ich kann seinen Unmut verstehen.“ Noch am Freitag hatte Söder per Videoschalte mit allen bayerischen Landräten über die anstehenden Veränderungen gesprochen. Das Thema sei bei dieser Gelegenheit auch thematisiert worden, erzählt Peter von der Grün. Doch den Hinweis des Dachauer Landrats Stefan Löwl, die Verordnung erst ab Montag gelten zu lassen, habe Söder abgelehnt. Aufgrund der Entwicklung der Zahlen könne man sich keine weiteren Verzögerungen leisten, lautete sinngemäß seine Antwort.

Auch Landtagsabgeordneter Matthias Enghuber, an dessen Adresse das Schreiben ging, kann die Einwände von Manfred Enzersberger verstehen. „Wenn man eine Hochzeit über Nacht absagen muss, ist das Mist“, gibt er zu. Gleichzeitig erfordere manche Situation aber, dass man schnell reagiert. Nichtsdestotrotz wolle er den Appell von Enzersberger, den Gastronomen künftig etwas mehr Vorlauf zu geben, an Staatskanzlei-Leiter Florian Hermann und Gesundheitsministerin Melanie Huml weitergeben. Außerdem möchte er das Thema in der nächsten CSU-Fraktionssitzung im Landtag zur Sprache bringen.

Corona-Ampeln und Inzidenzwerte: Diese Regeln gelten

  • Ab Inzidenzwert 50 (rot)
  • Maskenpflicht während des Unterrichts an Schulen aller Jahrgangsstufen
  • Sperrstunde bereits ab 22 Uhr (inklusive Alkoholverbot an Tankstellen)
  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie der Teilnehmerkreis von privaten Festen (z.B. Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern) ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.
  • Inzidenzwert 35-50 (Gelb)
  • Maskenpflicht in der Schule ab der 5. Jahrgangsstufe, an Hochschulen während der Vorlesung sowie auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen; darüber hinaus gilt Maskenpflicht am Platz bei Theater, Konzerten, Kino und für die Zuschauer von Sportveranstaltungen
  • Sperrstunde ab 23 Uhr
  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie der Teilnehmerkreis von privaten Festen (z.B. Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern) ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt.
  • Unter Inzidenzwert 35 (grün)
  • Abstands- und Hygieneregeln wie gehabt
  • Veranstaltungen: maximal 100 (innen) bzw. 200 Personen (außen)

(Auszug aus der aktuellen Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren