Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Samba macht die Hüften locker

15.06.2009

Samba macht die Hüften locker

Ingolstadt Südamerikanisches Flair verzauberte die Besucher des Theaterballs am Samstag im Ingolstädter Theater. Wie in den vergangenen Jahren soll das aufwendig gestaltete Spektakel stets einen gesellschaftlichen Höhepunkt im kulturellen Programm des Ingolstädter Sommers einnehmen und mit einem gut durchgestylten Mix aus Musik, Varieté und Show für unvergessliche Eindrücke sorgen.

Intendant Peter Rein und Gesamtorganisator Rainer Steinhilper ist es diesmal erneut gelungen, "Fiesta Latina" - so hieß das Motto am Samstag - in der Donaustadt erlebbar zu machen. Über 700 Gäste, darunter Schirmherr und Staatsminister Siegfried Schneider sowie Sozialministerin Christine Haderthauer, hatten bis 3 Uhr Zeit, sich vom lateinamerikanischen Flair mitreißen zu lassen und das Tanzbein zu schwingen.

Schon der rot illuminierte Eingang bildete eine ansprechende Kulisse: Ein roter Teppich sorgte für Glamour, lateinamerikanische Fahnen wehten am Balkon und der Eingangsbereich im Theater verwandelte sich in einen Dschungel.

In dem zum "Spiegelsaal in der Casa Rosada" umgestalteten Festsaal waren Tanzkapellen bis in den frühen Morgenstunden tonangebend. Den Auftakt bildete zu Beginn eine Samba Brasil Show. Zwischen den Tanzrunden erlebte das Publikum zahlreiche Tanzshows und Artistik. Eine extravagante Vorstellung bot ein ausgewählter Showblock aus der diesjährigen Evita-Produktion. Das Ingolstädter Ensemble verzauberte die Gäste mit bekannten Songs aus dem erfolgreichen Musical.

Samba macht die Hüften locker

Ein feurig-würziger Programmpunkt war die Gaucho-Show "Acostas Company". Mit ihren fliegenden Ponchos, peitschenden Lanzen und perfekt choreografierten Trommelszenen beeindruckten sie das Publikum. Feurig-wild wurde es in der La Tangeria, wo Songs aus der großen Zeit des Tangos auf dem Programm standen und die Gäste selbst das Tangotanzen probieren konnten.

Fußballbegeisterte kamen ebenfalls auf seine Kosten. Im eigens aufgebauten "Stadio Maracana" im Foyer konnten sie das Endspiel Argentinien gegen Brasilien live verfolgen. Bei den Fußballspielern handelte es sich um Schauspieler und eine Stadtauswahl (unter anderem Kulturreferent Gabriel Engert). Als Schiedsrichter fungierte Bürgermeister Sepp Misslbeck. Auch historische Persönlichkeiten mischten sich im Verlauf des Abends unter das illustre Volk, wie Che Guevara, Evita Perón, Carlos Gardel oder Diego Maradona.

Fürs leibliche Wohl war ebenfalls bestens gesorgt. Kredenzt wurden kulinarische Gaumenfreuden aus Lateinamerika und exotische Cocktails.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren