Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Sieben neue Jungbläser für den Posaunenchor

Neuburg

25.02.2018

Sieben neue Jungbläser für den Posaunenchor

Der musikalische Leiter Bernd Kordetzky (von links) präsentierte die Jubilare. Vorne: Sarah Kordetzky und Lothar Ritschel. Und die Jungbläser: Andreas Keller, Anita Müller, Barbara Kaube, Sonja Rothe, Daniel Keller, Johannes Friedrich und Peter Kaube sowie Chorobmann Jochen Wolfrum.
Bild: Xaver Habermeier

Musikalischer Nachwuchs ist da, was noch fehlt, ist ein Pfarrer.

„Jetzt dürft ihr offiziell mitschwimmen“, sagte der musikalische Leiter Bernd Kordetzky zu den sieben neu ausgebildeten Musikern im Posaunenchor der Apostelkirche. Gemeint hat er damit das Mitspielen in seinem Ensemble. Dort werden die Frischlinge Jungbläser genannt. Doch der Begriff täuscht: Der jüngste Neuzugang ist der 13-jährige Daniel Keller, Peter Kaube mit 61 Jahren der älteste.

Egal wie jung oder alt man sei, für das Erlernen eines Instruments sei es nie zu früh oder zu spät – wichtig sei die Freude an der Musik, betonte Kordetzky bei der Einführung im Sonntagsgottesdienst. Vorgestellt wurden die Jungbläser von Chorobmann Jochen Wolfrum, der zugleich kleine Begrüßungsgeschenke überreichte. Anschließend zeichnete er Sarah Kordetzky und Lothar Ritschel für ihre zehnjährige Mitgliedschaft aus. Er versprach, dass die geübten Musiker anfangs Rücksicht auf die Neulinge nehmen würden.

Wichtig ist, dass die Gemeinde lebt

Wichtig ist für alle Gruppen und Gläubigen der Apostelkirche, dass die Gemeinde lebt. Auch ohne hauptamtliche Geistliche. Denn die Apostelkirche wartet seit Juli vergangenen Jahres auf Nachfolger vom Pfarrerehepaar Fallois. Die Gottesdienste werden von Vertretern durchgeführt. Am gestrigen Sonntag war es Pfarrer Steffen Schiller von der benachbarten Christuskirche. Der Geistliche freute sich über den aktiven Posaunenchor und scherzte zum Begriff „Mitschwimmen“: „Das erinnert mich an mein erstes Seepferdchen.“

Aber er brachte auch gleich zum Ausdruck, dass das Erlernen eines Instrumentes freilich viel Engagement erfordert und einen Lehrer, der einem das Musizieren richtig beibringt. Der musikalische Leiter Kordetzky zeigte dazu auf die wöchentlichen Proben jeden Freitag und sagte: „Egal ob jemand berufstätig ist oder in die Schule geht, ohne Übung und Proben geht’s nicht.“ Und egal ob jung oder älter, beim Posaunenchor der Apostelkirche werden weiter Jungbläser ausgebildet, die sich bei der Kirche oder bei Bernd Kordetzky anmelden können.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren