Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. So werden Kinder fit für den Straßenverkehr

Schule

20.10.2017

So werden Kinder fit für den Straßenverkehr

Verkehrserziehungsprojekt „Auf die Bremse, fertig, los!“ an der Schule in Stengelheim

Die Kinder der Grundschule Königsmoos werden fit für den Straßenverkehr gemacht. In Kooperation mit der gemeinnützigen Gesellschaft für Kriminalprävention und Verkehrssicherheit mbH läuft vom 23. bis 25. Oktober an der Schule das Verkehrserziehungsprojekt „Auf die Bremse, fertig, los!“.

Verkehrserziehung bleibt ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Verkehrsstatistik erschreckende Zahlen ausweist: Fast 30000 verunglückte Kinder in Deutschlands Straßenverkehr, davon 5000 Schwerverletzte und Getötete. 80 Prozent der Unfälle geschehen beim Überqueren der Fahrbahn.

Deshalb ist gerade vor Schulen und Kindergärten eine angepasste Geschwindigkeit der übrigen Verkehrsteilnehmer so wichtig. „Kinder unter zwölf Jahren sind aufgrund ihrer biologischen Entwicklung noch nicht selbstständig in der Lage, Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen“, erklärt Ursula Auer, pädagogische Referentin für Präventionsarbeit der gGKVS.

Geschwindigkeit ist auch das zentrale Thema des Projekttags. Mit den Kindern der 3. Klassen wird dieses Thema in der Grundschule Königsmoos anhand spielerischer Bewegungen und Wahrnehmungsübungen erarbeitet – zunächst in der Turnhalle, anschließend geht es hinaus auf die Straße vor der Schule. Dort merken die Kinder anschaulich, wie unterschiedlich schnell sich Fahrzeuge im Straßenverkehr bewegen. Ein bereitgestelltes Messfahrzeug zeigt den Schülern die ermittelten Geschwindigkeiten an und diese tadeln mit einer roten Karte Tempoüberschreitungen. Ebenso loben sie mit einer grünen Karte das korrekte Verhalten von vorbeifahrenden Autofahrern.

Der Königsmooser Bürgermeister Heinrich Seißler unterstützt die Aktion ausdrücklich. „Es muss ein primäres Ziel jeder Gemeinde sein, ihre Kinder vor Unfällen zu schützen,“sagt der Rathauchchef. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren