Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Sozialer Zweig: Minister muss noch grünes Licht geben

21.03.2009

Sozialer Zweig: Minister muss noch grünes Licht geben

Neuburg (wüb) - Die Fachoberschule in Neuburg bekommt zum neuen Schuljahr 2009/10 einen sozialen Zweig. Dies scheint nach dem aktuellen Stand der Anmeldungen gesichert, auch wenn Kultusminister Ludwig Spaenle erst in der kommenden Woche eine offizielle Erklärung dazu abgeben wird.

Die wichtigste Hürde jedenfalls ist genommen: Bis gestern Vormittag haben sich 71 Schüler für diese Fachrichtung eingeschrieben, nachmittags ging es bis 17 Uhr weiter. Die Bekanntgabe der endgültigen Zahl behält sich das Kultusministerium vor. "Manche haben im Zwischenzeugnis den nötigen Notendurchschnitt noch nicht", schränkt die stellvertretenden FOS-Schulleiterin Elisabeth Komeyer ein, hier müsse noch geprüft werden.

Für den Wirtschaftszweig sind bis gestern Mittag 95 Anmeldungen eingegangen, für den technischen 50. Letzterer ist zahlenmäßig etwas rückläufig, das entspricht jedoch laut Elisabeth Komeyer "dem Landestrend". Auch hier wird es die endgültigen Zahlen erst vom Kultusministerium geben. "Mit dem sozialen Zweig", so die stellvertretende Schulleiterin, "hat Neuburg nun ein drittes Standbein und somit eine vollwertige Fachoberschule."

Freude darüber äußerte auch Landrat Roland Weigert für den Landkreis als Sachaufwandsträger. "Die hohen Anmeldungszahlen für den neuen Sozialzweig sind das Ergebnis optimaler Teamarbeit zwischen Staatlicher Fachoberschule und Landkreis."

Weigert hofft nun auf baldiges grünes Licht aus München. Mit dem neuen Sozialzweig stehe man dann "vor einer deutlichen Aufwertung des Bildungsangebots. Dies stärkt den Schulstandort Neuburg, aber auch den gesamten Landkreis erheblich." Weigert freute sich über die "wichtigen und sehr guten Zukunftschancen für unsere Jugendlichen unmittelbar vor Ort."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren