Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Stadtrat Neuburg genehmigt die Parkbadsanierung

Neuburg

29.09.2020

Stadtrat Neuburg genehmigt die Parkbadsanierung

Das Parkhaus am Hallenbad ist nun geöffnet. Oberbürgermeister Bernhard Gmehling sieht sich den Testlauf von Andreas Bichler an.
Bild: Winfried Rein

Plus Das Parkbad soll schöner werden – allerdings zu einem vergleichsweise hohen Preis. Was die Stadträtinnen und Stadträte Neuburgs bei ihrer Sitzung anzumerken hatten.

Hier lernen Kinder schwimmen, verbessern Stil und Fähigkeiten. Hier sporteln die Vereine, mimen Fisch und Schmetterling. Und mehr noch, das Parkbad gibt stadtentwicklungspolitische Impulse, steigert die Attraktivität der Stadt, trägt bei zu Umwelt- und Klimaschutz, wird digitalen Anforderungen gerecht – unter der Prämisse einer Teilsanierung. Diese genehmigte der Stadtrat jetzt, Förderungsgelder vorausgesetzt.

Stadtrat: Parkbad Neuburg wird für insgesamt 3,6 Millionen teilsaniert

Der Bund unterstützt die Sanierung nämlich mit bis zu 1,6 Millionen Euro. Wobei sich der Förderzeitraum auf die Jahre 2020 bis 2024 erstreckt. In dieser Zeit, das erläuterte Andreas Bichler von den Stadtwerken, soll unter anderem der Epoxidharzboden ausgetauscht werden. Außerdem ist vorgesehen, neue Spinde und Umkleidekabinen anzuschaffen – bei den alten würden „die Füße schon abbrechen“, betonte der Bäderchef in diesem Zusammenhang. Die Stadtwerke wollen auch in die Lüftungsanlage investieren und den Sauna-Bereich erweitern. Maßnahmen, die als autonome Teilprojekte während der Schließzeiten des Parkbads durchgeführt und abgeschlossen werden sollen, wie der Bäderchef ausführte. Was verhindern soll, dass turnusmäßige Öffnungszeiten eingeschränkt werden.

Insgesamt aber belaufen sich sämtliche Investitionen auf etwa 3,6 Millionen Euro. Abzüglich der Fördermittel von maximal 45 Prozent bleibt Stadt und Stadtwerken immer noch ein Eigenanteil in Höhe von fast zwei Millionen Euro. Ein verhältnismäßig großer Anteil, für den die Stadt aber wiederum Fördergelder des Freistaates beantragen könne – das schilderte Stadtkämmerer Markus Häckl den Räten auf Nachfrage. Er hoffe, sagt er, dass man auf diese Weise noch einmal rund 500.000 Euro generieren könne.

Das Thema Parkbad beschäftige das Gremium schon seit langem, bemerkte Roland Harsch von den Freien Wählern. „Wir müssen dankbar sein, dass wir mit viel politischem Bemühen in die Förderung aufgenommen wurden.“ Umso mehr freue es ihn, dass man die Summe eventuell durch Gelder des Freistaats Bayern aufstocken könne. „Wir fangen mit der Technik an und arbeiten uns Schritt für Schritt vor.“

Dass das Parkbad allen „lieb und teuer“ sowie wichtig für die Naherholung sei, bekräftigte Grünen-Politiker Gerhard Schoder. Gleichermaßen aber koste es Geld. Wie lange die Lebensdauer sei, die man dem Parkbad mit der Teilsanierung schenke? Das wisse er nicht, antwortete Andreas Bichler. Er könne lediglich sagen, dass das Bad andernfalls wohl geschlossen werden müsste.

Sanierung des Parkbads: Das sagen Politiker Neuburgs zu den Investitionen

Christina Wilhelm von der AfD schlug indes vor, die Maßnahme für den Sauna- und Ruhebereich aufzuschieben. „Wir wissen alle, dass Corona uns weniger Geld einbringt und wir sparen müssen.“ Ein solcher Bereich sei bereits vorhanden, „die Liegen darin sehen auch recht gemütlich aus“. Darauf entgegnete Oberbürgermeister Bernhard Gmehling, dass die Maßnahme ohnehin erst für 2024 vorgesehen sei. „Die Reihenfolge ist nicht in Stein gemeißelt.“ Sollte es sich bis dahin ergeben, dieses Vorhaben im Zuge der Sanierung zurückzustellen, dann müsse man das unter Umständen tun.

Dass er die Teilsanierung als „absolut letzte Investition“ in das Parkbad betrachte, betonte Bernd Schneider von der SPD. „Wir müssen jetzt schon Planungen anstellen, um Hallenbad und Freibad auf einer Fläche zusammenzulegen, die kein Überschwemmungsgebiet ist.“

Die Investition an sich bereite ihm weniger Sorgen, fuhr Frank Thonig fort. Stattdessen seien es die laufenden Verluste, erklärte der WIND-Politiker. Bäder seien in vielen Städten ein Draufzahlgeschäft, bemerkte daraufhin Julia Abspacher von der CSU. Doch gehe es hier nicht nur um Hobbys und Erholung – Kinder lernten dort das Schwimmen. „Wir sollten den langen Nutzen sehen“, appellierte die Politikerin an die anwesenden Stadträtinnen und Stadträte.

Und ab dem heutigen Dienstag ist das beliebte Hallenbad auch wieder geöffnet. Passend dazu wird das neu gebaute Parkhaus vor dem Parkbad in Neuburg seiner Bestimmung übergeben. (nr)

Lesen Sie dazu auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren