Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Tanzen, unterhalten werden und viel diskutieren

Neuburg

04.02.2018

Tanzen, unterhalten werden und viel diskutieren

Der Auftritt des Kinderhofstaates der Burgfunken war eine echte Bereicherung für den Abend.
3 Bilder
Der Auftritt des Kinderhofstaates der Burgfunken war eine echte Bereicherung für den Abend.
Bild: Xaver Habermeier

Beim Benefizball der CSU zugunsten der Kartei der Not gab es genügend aktuellen Anlass für politischen Small Talk. Das Vergnügen kam dabei am Samstagabend natürlich nicht zu kurz.

Als Benjamin Machel bei der Begrüßung mit Ortsvorsitzenden Matthias Enghuber ansetzte, das ungewohnte Fehlen von Reinhard Brandl beim Benefizball der CSU Neuburg am Samstag im Kolpinghaus zu erklären, musste man zunächst direkt Mitleid haben mit unserem Bundestagsabgeordneten. „Er kann heute leider nicht bei uns sein, weil er in Berlin noch so viel Arbeit hat“, erklärte Machel. Die folgende Pointe sorgte allerdings für große Erheiterung im Saal. „Brandl hofft aber, dass die Koalitionsverhandlungen bis 2019 abgeschlossen sein werden, damit er nächstes Jahr auf alle Fälle wieder hier sein kann“, fügte Machel süffisant an.

Zu Starkbierzeiten mimt der stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende gerne Franz-Josef Strauß und hat damit bei seinen Auftritten im „Überlauf“ an der Donau die Lacher auf seiner Seite. Und der Seitenhieb auf das sich hinziehende politische Tamtam in Berlin passte perfekt zum 38. Wohltätigkeitsball der Partei für die Kartei der Not, das Leserhilfswerk der Heimatzeitung. Aber nicht nur der steinige Weg zu einer regierungsfähigen Mehrheit in Berlin bietet seit Wochen Stoff für Diskussionen. Auch aktuelle personelle Weichenstellungen im Landkreis im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen im Oktober waren am Samstagabend die Basis für anregende Gespräche. So wie sich das eben gehört auf dem traditionellen Ball der CSU, wo Schwarz Trumpf ist.

Mit 286 Gästen war der Ball nahezu ausverkauft

Daneben gab es für das Publikum ausgiebig Gelegenheit, das musikalische Angebot der Münchener Band „Agent Six“ auf der Tanzfläche zu honorieren. War der Start der Gruppe beim ersten Auftritt auf dem CSU-Ball noch etwas verhalten, wurde er im Laufe des Abends umso mitreißender. Während die 286 Gäste auf dem nahezu ausverkauften Ball dann an ihren Tischen verschnaufen konnten, wurden sie von sehenswerten Auftritten unterhalten. Fest verankert im Programm ist der von den Neuburger Burgfunken mit ihrem Großen Hofstaat. Gewöhnungsbedürftig bei einer ansonsten wie gewohnt anspruchsvollen Vorstellung war dabei die diesjährige Einlage des Elferrates. Von Beginn an in die Herzen der Ballbesucher tanzten sich dagegen bei ihrer Premiere auf dem CSU-Ball die Mitglieder des Kinderhofstaates um Prinzessin Hannah I. und ihren Prinzen Max I. Sie waren eine echte Bereicherung des Abends, wie die Gruppe „Dance Venture“ aus Egweil. Einmal mehr rissen die durchtrainierten jungen Frauen und Männer das Publikum mit ihren tänzerischen und akrobatischen Elementen mit.

Zwischen Tanz und Unterhaltung blieb ausreichend Gelegenheit für den politischen Small Talk – ob im Saal des Kolpinghauses oder in der Bar, wo „Sax2Stay“ mit Aaran Kelly und Walter Rosner auf ihren Saxofonen einmal mehr für eine besonders angenehme Stimmung sorgten. In den Gesprächen ging es unter anderem um Landrat Roland Weigert, der für die Freien Wähler in den Landtag will und der CSU damit das Leben nicht einfacher macht, einen eigenen Kandidaten ins Maximilianeum zu bringen. Und es ging darum, wer denn dieser eigene Kandidat überhaupt sein soll. Denn während man bei allen anderen Parteien schon weiß, wer sich für München bewirbt, erfolgt die Nominierung des CSU-Kandidaten erst am 9. März. Wobei die 100 Delegierten dann auch noch die Auswahl unter nicht weniger als fünf Bewerbern haben. Auch das musste natürlich ausgiebig besprochen werden.

Zumindest einer der Bewerber hat sich am Samstagabend schon einmal ablichten lassen. Es ist zwar keineswegs sicher, ob Matthias Enghuber das Foto als Bewerbungsbild verwendet. Auf alle Fälle hat er es – wie viele andere auch – für den guten Zweck getan, als er das Angebot von „Ringfoto Spieß“ mit seinen Freunden angenommen hat. Auch das Fotofachgeschäft trägt mit seiner Aktion dazu bei, dass der Traditionsball mittlerweile bereits rund 34000 Euro an Spenden erbracht hat.

Und der letzte Hinweis: Der Ball 2019 findet am 2. Februar statt – wohl wieder mit Reinhard Brandl.

Eine Bildergalerie mit den schönsten Schnappschüssen des Balls gibt es hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren