Newsticker

Bayreuther Festspiele finden in diesem Jahr nicht statt - erste deutsche Stadt will Maskenpflicht einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Teenager in Neuburg: Wie angesagt ist Rauchen?

Neuburg

22.03.2020

Teenager in Neuburg: Wie angesagt ist Rauchen?

Jugendliche rauchen immer weniger.
Bild: Christin Klose/dpa (Symbolbild)

Plus Jugendliche qualmen immer weniger. Woran das liegt und was Neuburger davon denken.

An der Kasse im Supermarkt sind sie nicht zu übersehen: die kleinen Bilder auf den Zigaretten– und Tabakpackungen. Darauf wird mit verfaulten Zähnen, amputierten Beinen und schwarzen Raucherlungen vor den Folgen des Rauchens gewarnt. Sind es die Fotos, die die Jugendlichen immer mehr abschrecken zu rauchen?

Eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (kurz: BZgA), zu der bundesweit 7000 Jugendliche befragt wurden, hat herausgefunden, dass Jugendliche immer weniger rauchen. Während im Jahr 2001 noch 28 Prozent der Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren rauchten, sind es im Jahr 2018 nur noch knapp sieben Prozent. Als Gründe dafür werden die Preiserhöhungen, die schärferen Gesetze zum Nichtraucherschutz und die Informationskampagnen an Schulen und im Internet genannt.

Studie zum Rauchverhalten: Rauchen im Abwärtstrend

Und wie verhalten sich junge Erwachsene in Neuburg? Auf diese Frage eine konkrete Antwort zu erhalten, ist nicht leicht. Denn Rauchen ist unter 18 Jahren verboten und rauchende Teenager wollten deshalb mit K!ar.Text nicht sprechen. Und Eltern, Ärzte oder Schulleiter sind nicht dabei, wenn Jugendliche zum Glimmstängel greifen. Die stellvertretende Schulleiterin der FOS/BOS Neuburg, Elisabeth Komeyer, und die Leiterin des Jugendzentrums Neuburg, Elisabeth Hagn, vermuten jedoch, dass sich im Rauchverhalten der Jugendlichen nicht viel geändert habe.

Teenager in Neuburg: Wie angesagt ist Rauchen?

Was sind Gründe dafür, ob Jugendliche rauchen oder nicht? Bei jungen Erwachsene, deren Eltern rauchen, ist die Wahrscheinlichkeit höhere, dass sie selber damit anfangen. Und auch der Freundeskreis und der berüchtigte Gruppenzwang spielen eine Rolle. Noch immer rauchen junge Erwachsene, um „cooler“ zu wirken. Laut der Studie zum Rauchverhalten ist Rauchen dennoch im Abwärtstrend.

Erwachsene rauchen weniger in der Öffentlichkeit

Viele Teenager setzen heutzutage auf einen gesunden Lebensstil und achten auf Umweltschutz. Zu solchen Grundsätzen passt das Rauchen einfach nicht. Der 16-jährige Tristan Behr aus Neuburg hat eine klare Meinung zum Rauchen. „Da ich viel Sport mache und auch das Sportadditum in der Schule belege, kommt es für mich nicht infrage zu rauchen“, sagt Tristan. Zum Sporttreiben brauche man viel Luft, doch woher solle man die nehmen, wenn durch das Rauchen die Lunge beschädigt werde, fragt sich der junge Sportler. Der Schüler sagt: „Ich denke, dass viele Jugendliche heutzutage einfach besser über das Thema und die Folgen des Rauchens aufgeklärt sind als früher.“

Und auch der 17-jährige Lennart Hillebrand aus Neuburg hat eine Theorie zum Rückgang der jungen Raucher. „Ich denke, viele Jugendliche werden sowohl von den Langzeitfolgen, die man jetzt bei vielen Menschen beobachten kann, als auch von den ekligen Bildern auf den Zigarettenverpackungen abgeschreckt.“ Dass immer weniger Erwachsene in der Öffentlichkeit rauchen, sei auch ein Grund für den Rückgang, urteilt Lennart.

Die gesundheitlichen Folgen und die Kosten schrecken die Jugendlichen ebenfalls ab. Dennoch wird das Rauchen in der Altersgruppe nie ganz aussterben. Und auch die Alternativen zum Rauchen sind vielfältiger geworden: E-Shishas und E-Zigaretten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen werden immer beliebter. Eine gesunde Alternative sind sie aber nicht. Wer einen gesunden Lifestyle will, sollte vom Rauchen am besten ganz die Finger lassen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren