1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Unbeaufsichtigte Herdplatte löst Brand in Gemeinschaftsunterkunft aus

Neuburg

09.04.2017

Unbeaufsichtigte Herdplatte löst Brand in Gemeinschaftsunterkunft aus

DSCF2839(1).JPG
4 Bilder
Brand in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber am Donauwörther Berg.
Bild: Feuerwehr Neuburg

Hoher sechsstelliger Schaden, aber keine Verletzten in einem Gebäude der Gemeinschaftsunterkunft am Donauwörther Berg. Asylbewerber wurden evakuiert. Wo sie untergekommen sind.

Ein Sachschaden in einem hohen sechsstelligen Bereich ist in der Nacht auf Samstag bei einem Brand in der Asylbewerberunterkunft entstanden. Der gesamte Block D in der Gemeinschaftsunterkunft am Donauwörther Berg musste evakuiert werden.

Das Feuer, das gegen 0.45 Uhr ausgebrochen ist, hat den Gebäudekomplex unbewohnbar gemacht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei dürfte eine elektrische Herdplatte in einem der Zimmer als Brandursache infrage kommen. Diese war kurz zuvor von einem 28-jährigen Bewohner in Betrieb genommen und wohl nicht ausreichend beaufsichtigt worden.

Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Durch Feuer und Rauch wurde das gesamte Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen, der Sachschaden liegt weit im sechsstelligen Bereich, heißt es nach Schätzungen der Polizei. Die Neuburger Feuerwehr war mit 55 Einsatzkräften vor Ort und konnte das Feuer zügig unter Kontrolle bringen.

Den betroffenen Bereich bewohnen derzeit 96 Personen. Von denen waren zur Zeit des Brandes 39 anwesend. Sie wurden von den 25 Helfern des Roten Kreuzes in aufgestellten Zelten versorgt. Nachdem die Asylbewerber registriert waren, wurden sie kurzfristig im Gebäude V auf dem Lassignygelände untergebracht. Das Gebäude dient als Unterkunft für die Noterstaufnahme, ist komplett eingerichtet und steht derzeit leer.

Da die Regierung Oberbayern für die Unterbringung der Asylbewerber zuständig ist, kam der Anruf von Oberbayerns Regierungspräsidentin Brigitta Brunner an Landrat Roland Weigert am Samstagmittag nicht ganz überraschend. Sie bedankte sich für die optimale Unterstützung durch die Bereitstellung der Unterkunft. Im Übrigen war die Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landratsamtes Samstagnacht mit zehn Mann vor Ort.

Asylbewerber nach Altmannstein verlegt

Im Laufe des Samstagvormittags wurden die im Gebäude V untergebrachten 39 Asylbewerber in die von der Regierung eingerichtete dezentrale Unterkunft für Asylbewerber nach Altmannstein verlegt. Weil die Regierung auf die Schnelle keine Unterkunft bereitstellen kann, wird der Rest der insgesamt 96 Asylbewerber, die im abgebrannten Gebäude D lebten, kurzfristig in der dezentralen Unterbringung in der Alten Grundschule an der Georg-Leinfelder-Straße in Schrobenhausen aufgenommen.

Gegen den 28-jährigen Asylbewerber aus Tansania wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet, die Kripo Ingolstadt hat die Sachbearbeitung übernommen. Sie schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Wegen durch den Brand entstandener statischer Probleme können die Brandspezialisten erst heute ihre Untersuchung beginnen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Abschied_Ariel_Zuckermann_2011_js_(23).tif
Reihe

Ariel Zuckermann ist zurück

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen