1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. „Unverständlich und unverantwortlich“

Konjunktur

13.01.2018

„Unverständlich und unverantwortlich“

Wie geht es der regionalen Metall- und Elektrobranche? Es referierten (von links) Marc Hilgenfeld, Geschäftsführer der bayme vbm Geschäftsstelle München-Oberbayern, Andreas Karl, Vorstandsmitglied der bayme vbm Region MünchenNord-Ingolstadt, Michael Mißlbeck, HR Communication, MT Technologies GmbH Ingolstadt, und Thomas Stowasser, ebenfalls Vorstandsmitglied bayme.
Bild: Dittenhofer

Arbeitnehmerverband der Metall- und Elektrobranche kritisiert die Forderungen der IG Metall im Tarifstreit. Insgesamt aber schauen die Unternehmer positiv in die Zukunft

Eigentlich geht es den meisten Unternehmen aus der Metall- und Elektrobranche in Bayern richtig gut. Der Konjunkturmotor brummt. Die Umsätze passen. Die Auftragsbücher sind voll. Aber ungetrübt sind die Aussichten in das kommende Jahr dennoch nicht, wie die Umfrage des Arbeitgeberverbandes bayme vbm zeigt. Denn die Unsicherheiten sind weltweit am steigen. Entsprechend gedämpft sind die Erwartungshaltungen der Unternehmen. Und dann sind da ja noch die laufenden Tarifverhandlungen mit weit auseinanderliegenden Positionen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern.

Mit der von der IG Metall geforderten Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden mit Teilentgeltausgleich kann Andreas Karl, Vorstandsmitglied im Arbeitnehmerverband bayme vbm, so gar nichts anfangen: „Das in einer Zeit zu fordern, in der sich eh schon der Fachkräftemangel als Wachstumsbremse auswirkt, ist unverständlich und unverantwortlich.“ Karl ist selbst Chef eines mittelständischen Unternehmens in Freising mit rund 140 Mitarbeitern. „Gerade wir Mittelständlern mit einem hohen Anteil an Vollzeit-Fachkräften wären besonders belastet.“ Wenn alle Anspruchsberechtigten in Bayern von der Möglichkeit Gebrauch machen würden, so rechnete Karl vor, würden Kapazitäten im Umfang von 33000 Vollarbeitsplätzen verloren gehen.

„Das würde unsere Betriebe völlig überfordern,“ berichtete auch Michael Mißlbeck aus dem Unternehmen HR Communication, MT Technologies GmbH. Aber auch die geforderte Lohnerhöhung von sechs Prozent gehen die Arbeitgeber nicht mit. Das Gegenangebot liegt bei 2,2 Prozent. Die nächste Verhandlungsrunde wird nächste Woche stattfinden. Warnstreiks laufen bereits und haben unter anderem auch Conti Temic in Ingolstadt erreicht, wie Thomas Stohwasser, Leiter Personal, berichtete. „Wir brauchen flexible Arbeitszeiten, um ein Team auch mal 40 Stunden arbeiten zu lassen. Dafür kommen wir den Arbeitnehmern sehr flexibel entgegen, wenn diese zum Beispiel Verwandte pflegen. Aber dafür brauchen wir keine tarifvertragliche Regelung.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch gestern wurde laut IG Metall die Arbeit für eine Zeit lang niedergelegt. Diesmal bei Ledvance/Osram in Eichstätt und bei Schaeffler, Scherm und Imperial in Ingolstadt.

Jenseits des Tarifstreits bleibt der Fachkräftemangel Thema. Auch in einer Branche, die durch überdurchschnittliche Löhne und zusätzliche Maßnahmen, wie Kita-Plätze, Umzugshilfen und Unterstützung bei der Wohnungssuche Fachkräfte anzieht. Dennoch. Noch seien alle Stellen besetzt, sagt Stowasser. „Aber es dauert länger und die Bewerber kommen mit höheren Forderungen.“ Insgesamt aber schaut die Branche positiv in die Zukunft.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.01.2018

Wann werden die Gewerkschaftsbosse aufmüpfig? Wann denken sie ihr Image durch übertriebene Forderungen aufbessern zu können? Zu Zeiten der Hochkonjunktur und Vollbeschäftigung !Und genau das tun sie j e t z t !Umgekehrt:Wann würden die Arbeitgeber freiwillig mehr oder ausreichende Lohnsteigerungen vornehmen? Wohl erst dann, wenn ihnen die Gewinne unübersehbar zu den Ohren herauswüchsen.Also wahrscheinlich nie !Fazit: Man braucht sowohl die Einen (Arbeitgeber) um den Gewinn zu generieren, aber eben auch die Anderen (Gewerkschaften) um dem Arbeitnehmer seinen Anteil zu sichern.Daran führt einfach kein Weg vorbei !Dass es den Betrieben sehr gut geht ist allseits bekannt. D.h. sie machen einen guten Umsatz mit einer ordentlichen Rendite. Autobranche signalisiert 8-10% Gewinn. Handwerk hat derzeit (überwiegend) goldenen Boden.Da wachsen die Begehrlichkeiten. Zurecht ! Höhere Lohnforderungen von Seiten der Arbeitnehmer sind gerechtfertigt. Ein 2,2% Angebot ist lächerlich. Das wissen die Arbeitgeber genau so gut wie die Gewerkschaften. Dieser dämliche Annäherungspoker lässt teilweise an der Intelligenz der Partner zweifeln.Dass die Unternehmen und Unternehmer bei vollen Auftragsbüchern vorsichtshalber mit Unsicherheiten und "nicht ungetrübten" Aussichten abwiegeln, gehört zum Ritual.MAN WIRD SICH EINIGEN !!!Dass man aber bei Vollbeschäftigung und teilweisem Arbeitskräftemangel eine Reduzierung der Arbeitszeiten provoziert ist eine verantwortungslose Kampagne derArbeitnehmervertretung. Altbekannt aus den 70er Jahren. Die fiel damals nicht nur den Betrieben, sonder auch massiv den Beschäftigten selbst auf die Füße. Betriebe müssen flexibel reagieren können. Schwankungen und Terminnot ausgleichen können. Das kennt jeder, der in der Arbeitswelt zuhause ist. Ich habe schon 1970 als Arbeitgeber mit Arbeitszeitkonten gearbeitet. Mit Unterstützung von Gewerkschaftsvertretern wohlgemerkt (die aus der Praxis kamen und sich auskannten) und so die Konjunktur-Unebenheiten ausgeglichen. Das ist die Lösung auch für den Arbeitnehmer. Und das kann man nicht in starre Vorgaben pressen, sondern das kann man getrost den Arbeitgebern überlassen. Und schließlich gibt es auch noch einen Betriebsrat, wenn hart kommt.Aber dann noch einen draufsetzen und Lohnausgleich verlangen und der normal arbeitende ist der Depp. Gehts noch Genossen ?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1126.tif
Ingolstadt

Angeklagter gesteht Geiselnahme im Jugendamt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden