Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Urlauber bringen das Corona-Virus in den Landkreis

Neuburg-Schrobenhausen

21.08.2020

Urlauber bringen das Corona-Virus in den Landkreis

Die Urlaubszeit lässt die Corona-Fallzahlen wieder in die Höhe schnellen.
Bild: Clara Margais, dpa

Die allermeisten Neuinfektionen werden bei Reiserückkehrern festgestellt. Das sind die aktuellen Zahlen.

Die Vermutungen haben sich längst bestätigt: Die Reisefreudigkeit der Menschen wirkt sich negativ auf die Corona-Entwicklung aus – auch in unserer Region. Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sind derzeit 16 Menschen an Covid-19 erkrankt, 13 von ihnen haben sich das Virus im Urlaub eingefangen. Von den Betroffenen stammen sieben Personen aus Neuburg, drei aus Schrobenhausen, vier aus Burgheim, eine aus Karlshuld und eine aus Weichering. Das gleiche Bild zeichnet sich auch in Ingolstadt: Von den aktuell 54 Infizierten zählen xx zu Reiserückkehrern.

Die Zahlen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen steigen damit erstmals wieder an. Zählte das Gesundheitsamt noch im Mai insgesamt 59 Infektionen, fiel die Zahl im Juni auf insgesamt acht und im Juli auf insgesamt zwei. Im August wurden bis jetzt 24 Fälle verzeichnet. Damit liegt der Landkreis aber immer noch im „grünen Bereich“. Denn als Messwert gilt die sogenannte 7-Tage-Inzidenz: Sie besagt, wie viele Menschen sich innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner angesteckt haben. Die Zahl im Landkreis liegt aktuell bei 12,4 und ist damit weiter unter dem bundesweiten Grenzwert von 50, ab dem Lockerungen rückgängig gemacht werden müssten. In Ingolstadt liegt diese Zahl Stand Freitagmittag bei 29,9.

Corona: Bayerisches Testzentrum in Neuburg noch unklar

Dass es zu lokalen Lockdowns kommen könnte, glaubt Rupert Ebner, Gesundheitsreferent der Stadt Ingolstadt, allerdings nicht. „Der Lockdown ist vom Tisch. Es wird keine Kreisverwaltungsbehörde geben, die einen lokalen Lockdown aussprechen wird“, sagte er. Die negative Entwicklung der Fallzahlen (nicht nur) in Ingolstadt hänge zu 95 Prozent mit Reiserückkehrern zusammen. „Die Positiven kommen nicht aus Ingolstadt, sondern reisen in unsere Stadt ein. Was also soll man da machen?“ Das Hauptaugenmerk müsse deshalb jetzt darauf gerichtet werden, die positiv getesteten Reiserückkehrer zu erfassen und die Einhaltung der Quarantäne zu überwachen.

Unklar ist im Landkreis indes noch, wie das von der Regierung geforderte bayerische Testzentrum im Landkreis aussehen soll. Gespräche laufen, wie das Landratsamt mitteilte, allerdings seien unter anderem Fragen zu Personal und Finanzierung noch völlig offen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren