Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. VdK-Ortsvorsitzender nimmt Abschied

Wahl

18.03.2015

VdK-Ortsvorsitzender nimmt Abschied

Der neue Vorstand (von links): Schriftführer Peter Schrap, die erste Vorsitzende Karola Schwarz sowie die zweite Vorsitzende Irmgard Stengelin. Theo Walter (vorne) trat nicht mehr zur Wahl an.
Bild: Silke Federsel

Karola Schwarz folgt Theo Walter nach. Bei der Vorstandschaft hat sich noch mehr getan

Der VdK-Ortsverband Neuburg hat eine neue Vorstandschaft: Bei der Mitgliederversammlung wurde Karola Schwarz mit 49 Stimmen einstimmig zur ersten Ortsvorsitzenden des Sozialverbands gewählt. Der langjährige Vorsitzende Theo Walter trat nicht mehr zur Wahl an – aus zeitlichen Gründen.

Zweite Vorsitzende ist Irmgard Stengelin, das Amt des Schriftführers bekleidet Peter Schrap. Als Beisitzer werden künftig Elli Gutjahr, Hildegard Fischer, Konrad Fischer, Anneliese Kleimaier, Christa Lindemayr, Annemarie Schrap und Monika Stemmer fungieren. Das Amt des Kassiers wird zu einem späteren Zeitpunkt vom Ortsverband besetzt.

Mit inneren Querelen habe seine Entscheidung nichts zu tun, erklärte Walter. Vielmehr scheide er aus zeitlichen Gründen aus diesem Amt aus. Aber, so betonte er ausdrücklich: „Ich bleibe dem VdK treu.“ Zum Ende seiner Amtszeit ließ Theo Walter die vergangenen acht Jahre, in denen er das Amt des ersten Ortsvorsitzenden bekleidete, Revue passieren. Er erinnerte an Feste, Jubiläen und Veranstaltungen und daran, dass die Mitgliederzahl mittlerweile auf 1925 gestiegen sei – eine nicht unerhebliche Zahl, verglichen mit dem Landesdurchschnitt. Walter hofft, dass man bald die 2000-Mitglieder-Marke knacken werde und betonte, dass der VdK eine „gewichtige Stimme in sozialpolitischen Fragen“ sei. Viel Lob für Walters Engagement gab es nicht nur von seiner Nachfolgerin, sondern auch von Kreisgeschäftsführerin Sandra Andritschke, die Walters „herausragende Arbeit“ würdigte.

Neben der Wahl der Vorstandschaft war auf der Mitgliederversammlung auch ein Vortrag des stellvertretenden Bezirksgeschäftsführers Robert Otto aus München zu hören. Er referierte zum Thema „Aktuelle Sozialpolitik und die Pflegereform“. Obwohl Otto Kritik an einigen Punkten äußerte und beispielsweise erklärte, dass die Erhöhung des Pflegegelds um vier Prozent „einem Tropfen auf dem heißen Stein“ gleiche, zeigte er sich dennoch zufrieden, dass sich wenigstens etwas in den vergangenen Monaten bewegt habe. „Es hat uns gefreut, dass etwas passiert ist. Die vorigen Rentenreformen waren immer mit Kürzungen und Belastungen verbunden.“ Die Politik habe „einen Schritt in die richtige Richtung“ unternommen, nun müsse man sich als Sozialverband weiter dafür einsetzen, dass etwas vorangehe. (fed)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren