1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Vergebene Chance für Frank Thonig

Vergebene Chance für Frank Thonig

Vergebene Chance für Frank Thonig
Kommentar Von Manfred Rinke
15.11.2019

OB-Kandidat der Wähler Initiative Neuburg Donau hätte die Nominierungsversammlung nutzen können, um öffentlich für sich zu werben. 

Es dürfte in Neuburg ein bislang einmaliger Vorgang sein: Die Nominierung eines Kandidaten für die Wahl zum Oberbürgermeister im kleinen, internen Mitgliederkreis. Während andere Parteien verständlicherweise so viel öffentliche Aufmerksamkeit wie nur möglich suchen, um mit der Wahl ihres Kandidaten bestmöglich für ihn werben zu können, entschied sich die neu gegründete Wähler Initiative Neuburg Donau für einen anderen Weg. WIND informierte die Öffentlichkeit darüber tags darauf in einer E-Mail.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Natürlich ist dies legitim und angesichts der weitgehenden politischen Unerfahrenheit der Akteure vielleicht auch nachvollziehbar. Allerdings bleibt die Frage, wie die Wähler darüber denken, wenn der Kandidat in einer mehr oder weniger geheimen Wahl nominiert wurde, nachdem bereits die Gründung von WIND unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hatte. So nach dem Motto: „Wir Informieren Nur Danach“. Frank Thonig hätte sich die Chance geboten, erstmals vor Publikum für sich werben zu können. Diese Chance hat er schon mal vergeben.

Lesen Sie dazu auch den Artikel "Im internen Kreis zum OB-Kandidaten nominiert" von Manfred Rinke

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren