Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Vom Landwirt zum Paradiesgärtner

Karlskron-Adelshausen

25.10.2017

Vom Landwirt zum Paradiesgärtner

In seinem Garten blüht Johann Unger auf. Vor über 25 Jahren hat er ihn angelegt und seitdem immer weiter ausgebaut.

Johann Unger war als „Ölscheich von Adelshausen“ bekannt wie ein bunter Hund. Heute wird er 90 – und erzählt davon, wie er als junger Soldat in Ägypten landete.

Für Johann Unger liegt das Paradies am Ortsrand von Adelshausen, gerade mal 500 Meter von seinem Haus entfernt. Dort hat er sich ein Refugium aufgebaut, das seinesgleichen sucht. In seinem Garten gibt es nicht nur Gemüse, Beeren und Blumen, sondern auch zwei Fischteiche mit Forellen und Karpfen und eine Hütte mit einem Kanapee für ein Mittagsschläfchen. Und es gibt Bäume, viele Bäume. So wurde aus dem einstigen Schrebergarten quasi eine Waldeslust, der Johann Unger und seine Frau Adelheid täglich einen Besuch abstatten. „Das ist keine Arbeit, das ist eine Beschäftigung!“, sagt er über sein Hobby, das er seit 25 Jahren mit unverminderter Leidenschaft pflegt. Und es hält ihn fit, denn dem Adelshausener ist sein Alter in keinster Weise anzumerken. Heute wird er 90 Jahre alt.

Seine Kindheit verbindet der Unger Hans vor allem mit einem: mit viel und mit schwerer Arbeit. Er war der älteste Sohn und musste deshalb auf dem elterlichen Hof in Adelshausen mit anpacken. Maschinen gab es nicht, alles musste mit der Hand gemacht werden. „Es war eine schwere Jugend“, erinnert er sich.

Im Vergleich dazu war die Zeit, als er zur Infanterieausbildung geschickt wurde, ein Zuckerschlecken. „Da war alle Tage Sonntag.“ Körperlich schwer arbeiten musste er zwar nicht mehr, doch als er 1944 nach Italien geschickt wurde, belastete ihn etwas anderes: Der Krieg war verloren, das erkannten selbst so unerfahrene Rekruten wie Johann Unger. Und in dieser ausweglosen Situation hatte er erst recht keine Lust, sich von Partisanen niederschießen zu lassen. Also türmte er zusammen mit einem Freund, bevor er von den Engländern aufgegriffen und nach Ägypten gebracht wurde.

Obwohl er Kriegsgefangener war, faszinierte ihn die orientalische Welt. Vom Arbeitslager aus hatte er „einen Blick auf die Pyramiden wie von Adelshausen aufs Ingolstädter Münster“. Dreieinhalb Jahre war er in Ägypten und hat in dieser Zeit „ein Haufen Zeug gemacht“: Unter anderem schichtete er in einer Pastetenfabrik Teig in die Formen, wofür ihm aber das rechte Geschick fehlte und er deshalb den Brotofen bedienen durfte. „Das war die beste Zeit in der Gefangenschaft“, sagt er, denn während das Brot backte, hatte er Pause.

Als er 1948 mit dem letzten Tross nach Hause kam, war nichts mehr wie zuvor. „Ich hab mich nicht mehr wohlgefühlt, es war mir alles zu eng.“ Weil die Übernahme des elterlichen Hofes wenig attraktiv war, machte er sich auf die Suche nach einer passenden Frau. Und die fand er in Adelheid, die er schon von der Schule kannte. Deren Eltern hatten nicht nur eine kleine Landwirtschaft, sondern auch ein Lebensmittelschäft im Ort – damit war die Tochter die perfekte Partie. 1952 wurde schließlich geheiratet.

Fast 20 Jahre verdiente Johann Unger mit dem Hof und mit dem Laden sein Geld, bis er Anfang der 1970er Jahre in der Zeitung eine Annonce las: „Esso sucht Vertreter“. Also sattelte er um – vom Traktor auf einen Hanomag-Kastenwagen. Mit dem fuhr er fortan durch die Gegend: von Ingolstadt bis Burgheim und von Neuburg bis Schrobenhausen. Bis zu 300 Kilometer fuhr er jeden Tag, um seinen Kunden Motoren-, Hydraulik oder Industrieöle zu verkaufen und auszuliefern. Dieser Job brachte ihm den Spitznamen „Ölscheich von Adelshausen“ ein. In seinem Zuständigkeitsbereich kannte Hans Unger jede Dorfstraße, und tausende Kunden kannte Hans Unger. „Ich war bekannt wie ein bunter Hund“, sagt er lachend und erzählt von Bekanntschaften, die weit über das Geschäftliche hinausgingen. „Geh’ Ölscheich, hast scho g’essen? Hock di her!“, hieß es immer wieder.

Die Arbeit forderte aber auch ihren Tribut: Vier Leistenbrüche und zwei kaputte Knie sind das Ergebnis, wenn man über Jahre hinweg bis zu 180 Kilo schwere Fässer herumwuchtet. Deshalb sagte Johann Unger mit 63 Jahren „Adieu“ und ging in Rente. Und weil er „irgendwie dann draufgekommen“ ist, dass garteln etwas Schönes ist, begann er Stück für Stück, sich sein Paradies zu bauen. Sauwohl fühlt er sich da, weshalb er noch ganz viel Zeit dort verbringen möchte. Denn im Himmel kann es kaum schöner sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren