Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Von der Opernsängerin zur Gesangslehrerin

Jubiläum

06.11.2019

Von der Opernsängerin zur Gesangslehrerin

Im März dieses Kalenderjahres überraschten ihre Schülerinnen und Schüler Julia Israelian mit einer kleinen Feier anlässlich ihres 70. Geburtstages während des Unterrichts.
Foto: Clemens

Julia Israelian unterrichtet seit 25 Jahren an der Vhs. Am Sonntag findet ein Konzert ihrer Gesangsklasse statt

25 Jahre ist es nun her: Am 22. Januar 1994 begann die Gesangsdozentin Julia Israelian, gerade erst von Georgien nach Deutschland übergesiedelt, in der Neuburger Vhs Gesang zu unterrichten. Ortrud Schmidt und Walter Friemel standen ihr damals mit Rat und Tat zur Seite. In dieser Zeit sind mehr als hundert Sänger von ihr unterrichtet worden. Zu den „Ersten“ zählen Brigitte Clemens, Josef Götzenberger, Roland Harsch, Anita Kerner, Annette Lang, Evelyn Mayer, Sigrid Schlüter und Michael Schmid.

Israelian war in ihrer Heimat, in Tiflis, ausgebildete Opernsängerin. Dieses Wissen und ihr Können nutzt sie seither, um Stimmbildung und -ausbildung zu vermitteln. Gerne erinnert sie sich an ihre jüngste Schülerin, Lena Zeller mit gerade einmal neun Jahren, ihren ältesten Schüler Alfred Skoy, der mit seinen 84 Jahren immer noch begeistert in ihren Unterricht kommt und ihre längsten Fans Clemens, Lang und Schlüter, die ihr schon ein Vierteljahrhundert die Treue halten.

Eines ihrer ersten Konzerte mit ihren Schülern lässt Israelian noch heute schmunzeln: Es war hochsommerlich heiß und eine Sängerin trat barfuß auf, weil die Schuhe zu eng geworden waren. In den Folgestunden fragten andere Sängerinnen bei ihr nach, ob sie auch ohne Schuhe singen sollten, um so hoch hinaufzukommen, wie die „Barfußsängerin“.

Anfängliche Sprachschwierigkeiten sind verschwunden, inzwischen hat die Musik zwischen ihr und ihren Schülern ein festes Band der Freundschaft gewebt.

In einem Jubiläumskonzert am kommenden Sonntag, 10. November, um 17 Uhr im Saal der Volkshochschule (3. Stock) stellen nun Israelians Schüler ihr Können unter Beweis. Sie sind keine Profis, frönen nur ihrem Hobby. Zu hören sein wird ein bunter Mix aus Operetten und Volksliedern, moderiert von Roman Huber. Einfühlsam am Klavier begleitet werden die Solisten von Julia Israelian, die sich da an ihre Mutter dankbar erinnert, welche sie als kleines Mädchen mit der Zielsetzung antrieb: „Wenn du fleißig übst, wirst du später dir mit deinem Lohn viel Schokolade kaufen können.“

Quasi als musikalisches Geschenk wird ein Cellotrio mit Dozent David Tzadaia das Konzert bereichern. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. (bece)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren