Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Was ändert das Pflegestärkungsgesetz?

Neuburg

24.02.2015

Was ändert das Pflegestärkungsgesetz?

Viele Menschen, die einen pflegebedürftigen Angehörigen haben, brauchen Rat. Hier hilft der Pflegestützpunkt Neuburg-Schrobenhausen.
Bild: Mascha Brichta, dpa (Symbolfoto)

Im Januar ist eine neue Regelung in Kraft getreten. Der Pflegestützpunkt des Landkreises berät Pflegebedürftige und Pflegende, was sie konkret bedeutet. Auch wir haben nachgefragt.

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz sind die Leistungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige ausgeweitet worden. Es ist zwar bereits am 1. Januar in Kraft getreten, doch vielen Betroffenen ist immer noch nicht ganz klar, was diese neuen Regelungen genau für sie bedeuten. Wir haben mit Christian Kutz, dem Leiter des Pflegestützpunktes im Neuburger Geriatriezentrum und Sachgebietsleiter Senioren und Betreuung im Landratsamt, darüber gesprochen.

Herr Kutz, was hat sich durch das Pflegestärkungsgesetz geändert?

Christian Kutz: Zum einen haben sich die Leistungen an sich erhöht, zum anderen lassen sich die Leistungen im ambulanten Bereich besser miteinander kombinieren. Außerdem gibt es zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen für alle in häuslicher Pflege mit Pflegestufe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was bedeutet „erhöht“ konkret?

Kutz: Das Pflegegeld für Personen, die die Pflege eines Angehörigen selbst übernehmen, ist bei Pflegestufe zwei zum Beispiel von 440 Euro auf 458 Euro angestiegen. Die Pflegesachleistung für Betroffene, die eine Sozialstation in Anspruch nehmen, ist bei derselben Pflegestufe von 1100 Euro auf 1144 Euro angewachsen. Die Erhöhung der Sätze liegt generell bei vier Prozent.

Kurzzeitpflege: 3224 Euro stehen für zur Verfügung

Inwiefern können Leistungen kombiniert werden?

Kutz: Die Tagespflege gilt jetzt als gesonderte Leistung, die zusätzlich zum Pflegegeld abgerufen werden kann. Wer eine Kurzzeitpflege bei einer professionellen Einrichtung in Anspruch nimmt, kann diese nicht mehr nur vier Wochen, sondern sogar bis zu acht Wochen nutzen, wenn er sie mit nicht eingesetzten Verhinderungspflegegeldern kombiniert. Bis zu 3224 Euro stehen dafür dann zur Verfügung. Umgekehrt kann die Verhinderungspflege, die beispielsweise ein Nachbar übernimmt, durch nicht verwendete Kurzzeitpflegegelder von vier auf sechs Wochen und somit auf einen Betrag von 2418 Euro ausgeweitet werden.

Und was hat sich bei den Betreuungs- und Entlastungsleistungen getan?

Kutz: Bisher bekamen nur Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz Betreuungsleistungen: 100 oder 200 Euro. Jetzt erhalten sie je nach Bedarf 104 oder 208 Euro. Außerdem bekommen alle anderen mit einer Pflegestufe ebenfalls 104 Euro – und das auch für hauswirtschaftliche Leistungen, wenn diese von zugelassenen Betreuungsdiensten erbracht werden.

Gibt es sonst noch eine wesentliche Änderung?

Kutz: Der Betrag für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen ist von 2557 auf 4000 Euro gestiegen. Also wenn man zum Beispiel sein Bad zuhause umbauen muss. Früher wurde diese Zahlung auch nur einmalig gewährt. Jetzt kann sie nochmals beantragt werden, wenn sich die Pflegebedürftigkeit gravierend verschlechtert.

Pflegestärkungsgesetz: Eine Ergänzung der Gesetzgebung

Wie beurteilen sie das Pflegestärkungsgesetz? Bringt es tatsächlich etwas?

Kutz: Die prozentuale Änderung ist nicht das Wesentliche, sondern die Ausdehnung der Leistungen und die Kombinationsmöglichkeiten. Beim Pflegestärkungsgesetz handelt es sich ohnehin nur um eine Ergänzung der Gesetzgebung. Aber es ist auf jeden Fall ein erster Schritt auf dem Weg zur Änderung des Pflegeversicherungsrechts. Entscheidend wird eine neue Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs sein, die 2017 erfolgen soll. Dann werden auch Demenzkranke stärker Beachtung finden.

Hat sich im Pflegebereich darüber hinaus noch etwas getan?

Kutz: Gleichzeitig mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz ist das Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz in Kraft getreten. Es besagt, dass Angehörige in größeren Betrieben bei einer akut aufgetretenen Pflegesituation bis zu zehn Tage von der Arbeit fernbleiben können und trotzdem 90 Prozent ihres Nettolohns als Pflegeunterstützungsgeld erhalten.

Am Mittwoch, 25. Februar, um 18.30 Uhr informieren zwei Beraterinnen über dieses Thema im Blauen Saal der Vhs Schrobenhausen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren