1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Wechsel an Spitze des Fischereivereins

Neuburg

07.01.2018

Wechsel an Spitze des Fischereivereins

Copy%20of%20Fischereiverein_Neuburg%2c_neuer_Vorsitzender%2c_1.tif
2 Bilder
Landratsstellvertreter Alois Rauscher bedankte sich beim scheidenden Vorsitzenden Josef Hubbauer (links) für dessen Wirken und gratulierte anschließend dem neuen Fischerchef Wolfgang Bachhuber (Mitte).
Bild: Xaver Habermeier

Vorsitzender Josef Hubbauer hört auf. Wer auf den 77-Jährigen folgt.

Beim Dreikönigstreffen des Fischereivereins Neuburg stand ein Wechsel an der Spitze an, denn der bisherige Vereinschef Josef Hubbauer (77) hörte aus Altersgründen auf. Die Mitglieder wählten mit 155 zu 20 Stimmen den bisherigen Stellvertreter Wolfgang Bachhuber zum neuen Vorsitzenden. Davor zog Hubbauer Bilanz. Es ging um vielfältiges Wirken in Sachen Artenpflege und Naturschutz, ein kritisches Augenmerk bei runden Tischen, um Podiumsdiskussionen, zeitaufwendige Stellungnahmen und Termine bei Behörden und Ämtern.

Landratsstellvertreter Alois Rauscher bedankte sich während des vierstündigen Versammlungsmarathons im Gemeindehaus Marienheim beim scheidenden Vorsitzenden. Hubbauer ist „Urgestein“ des Fischereivereins, seit 1966 Mitglied, langjähriger Jugendleiter und amtierte insgesamt neun Jahre an der Spitze. Daneben ist er in vielen Gremien aktiv, zum Beispiel als Sprecher der Interessengemeinschaft Donaufischer, im Naherholungsverein oder als Vize der Fischereigenossenschaft Obere Donau. Sein Wissen, seine Kontakte und sein Einsatz für die Fischer und die Umwelt bleiben erhalten, wie er versicherte. Noch während der Versammlung zollte der Fischereiverein Hubbauer für dessen Einsatz hohen Respekt und ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden. Der scheidende Vereinschef versprach, dass er sich nach wie vor für aktuelle Belange, etwa in Sachen Nationalpark, einsetzen werde. „Seit zwei Jahren schwebt der geplante Nationalpark wie ein Damoklesschwert über uns“, sagte er. Weiter berichtete er von der Fischaufstiegshilfe in Bertoldsheim. Was hier noch fehlt, ist ein Video-Monitoring, welches laut Hubbauer auf sich warten lässt. Die bisherigen Verfahren zum Polder Bertoldsheim oder Burgheim bezeichnete der Redner als „Augenwischerei“. Kritisch verdeutlichte er die von Uniper geplanten Stauzielerhöhungen, 50 Zentimeter in Bergheim und weitere 20 in Bertoldsheim. Positiv wertete er die im Dezember durchgeführte Revitalisierung des Hatzenhofener Altwassers. Anschließend kommentierte der scheidende Vereinschef noch die Teilnahme des Fischereivereins am Schloßfest: „Der Stand ist nach einer längeren Pause sehr gut angekommen.“ Feierliche Akzente setzte er mit Ehrungen.

Weiter standen Neuwahlen auf dem Programm. Dabei wählten von den 175 anwesenden Stimmberechtigten 155 Wolfgang Bachhuber zum neuen Chef des Fischereivereins. Der 60-Jährige ist kein Unbekannter. Er sammelte zuletzt als Stellvertreter und davor als Gewässerobmann Erfahrungen. „Ich freue mich auf die Herausforderung und baue auf die Mitarbeit des Vorstands und weiterhin auf all die Helfer“, betonte Bachhuber.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit 430 Mitgliedern und einer ausgeprägten Jugendarbeit zählen die Fischer zu den starken Vereinen der Stadt. Noch dazu sind sie Umweltpreisträger (2015). Was die Gruppe mit ausmacht, sind attraktive Gewässer. Auch finanziell steht die Gruppe gut da. Das Gros der Einnahmen des Vereins speist sich aus Mitgliedsbeiträgen und den Verkauf von Gastangelkarten. Die meisten Ausgaben – in 2017 insgesamt 58000 Euro – wurden für Besatzmaßnahmen ausgegeben. Dazu kommt noch der Besatz durch Ausgleichszahlung (rund 18000 Euro) von Uniper für Schäden durch Turbinen und den Schwellbetrieb. Neben Traditionsarten wie Karpfen, Schleien, Hecht, Zander und Forellen konzentriert sich der Besatz zunehmend auf selten gewordene Arten wie Nasen, Nerfling, Barben oder Huchen. „Artenschutz ist eine ganz große Aufgabe geworden“, sagte Gewässerobmann Johann Eser.

Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus: Wolfgang Bachhuber (Vorsitzender), Michael Türke (Vize), Carol Bachhuber und Manuel Bedynek (Kassier), Michael Neukam und Albert Dittenhauser (Schriftführer), Hans Eser (Gewässerobmann). Willi Schneider und Jürgen Mayr (Gewässerwarte), Michael Peters und Roman Zienczyk (Gerätewarte), Florian Prusak, Philipp Türke und Markus Knörzer (Jugendleiter) und Karl Spenninger (Heimwart).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1126.tif
Ingolstadt

Angeklagter gesteht Geiselnahme im Jugendamt

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket