Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Wechselunterricht an Grundschulen: Diese Herausforderungen stehen an

Neuburg-Schrobenhausen

20.02.2021

Wechselunterricht an Grundschulen: Diese Herausforderungen stehen an

Ab kommenden Montag ist die Zeit der leeren Klassenzimmer an den Grundschulen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen vorbei. Dann startet dort der Wechselunterricht. Dies bedeutet besonders für berufstätige Eltern eine Erleichterung, für die Schulen ist es dagegen ein Kraftakt.
Bild: Marcus Merk (Symbolfoto)

Plus Jetzt beginnt an den Grundschulen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen der Wechselunterricht. Das ist pädagogisch sinnvoll, stellt Eltern aber vor eine organisatorische Herausforderung.

Diesmal kam die Info des Kultusministeriums früher. Genauer gesagt am Dienstagabend, 18.47 Uhr. Das weiß Rainer Seefried, Direktor der Maurus-Gerle-Schule in Karlshuld, so genau, weil er vor dem Rechner saß und das Schreiben sehnlichst erwartet hatte. Denn die Schulleiter mussten ein funktionierendes Konzept für den Wechselunterricht erstellen und die entsprechenden Infos möglichst schnell an die Eltern weitergeben.

Die Schule hat sich dafür entschieden, die Grundschüler tageweise an die Schule zurückzuholen. Das bedeutet, Gruppe A kommt montags, mittwochs und freitags. Gruppe B dienstags und donnerstags. Die Woche drauf wechseln die Tage. „Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass bei einem wochenweisen Wechsel wesentlich mehr wiederholt werden muss“ sagt Seefried.

Karlshuld sei zum Beispiel eine Gemeinde mit hoher Sozialstruktur

An den Tagen in der Schule soll neuer Stoff gelernt werden, der dann zuhause mit Aufgaben und Übungen vertieft werden kann. Pädagogisch gesehen macht der tägliche Wechsel also Sinn. Organisatorisch stellt er Eltern vor eine große Herausforderung. Dessen ist sich auch Seefried bewusst. Karlshuld sei eine Gemeinde mit einer hohen Sozialstruktur. Die meisten Familien schaffen es also, die Betreuung zuhause zu organisieren. Weil das allerdings nicht auf alle zutrifft, schreibt das Kultusministerium vor, dass weiterhin eine Notbetreuung angeboten werden muss.

Was besonders berufstätige Eltern erleichtert, ist wiederum für die Schulen ein Kraftakt, wie Claudia Rischbeck zu berichten weiß. Sie leitet die Grundschule im Englischen Garten in Neuburg. Während die Schule geschlossen war, waren etwa 50 der insgesamt 350 Schüler in der Notbetreuung, die von Lehrkräften betreut wurde. Diese Lehrkräfte werden ab Montag im Unterricht gebraucht. Denn es findet Fachunterricht nach Stundenplan statt. Es fehlt schlicht das Personal.

Mitarbeiter des BRK übernehmen an der Grundschule im Englischen Garten in Neuburg die Notbetreuung

„Wir haben glücklicherweise eine gute Lösung für unsere Schule gefunden“, sagt Rischbeck. Mitarbeiter des BRK übernehmen die Notbetreuung. „Sie kennen unsere Kinder und die Schule, weil das BRK auch die Mittagsbetreuung bei uns übernimmt.“ Wäre keine andere Lösung gefunden worden, hätte das Kürzungen beim Unterricht bedeutet. Andere Schulen, wie beispielsweise die Grundschule in Unterstall, haben ausreichend Platz und kleine Klassen. Dort kommen alle Kinder zurück an die Schule und werden in sämtlichen Räumen im Schulhaus verteilt. Die Anweisung des Kultusministeriums gewährt diese Möglichkeit, sofern Abstände und Lüftungsmöglichkeiten gegeben sind.

Lehrer tragen im Unterricht OP-Masken, Schüler Alltagsmasken. „Wir haben an unserer Schule Schlupfschals verboten“, sagt Rischbeck. Damit habe man in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen gemacht. Bedenken, dass die Schule zur Ansteckungsgefahr wird, hat die Schulleiterin nicht. „Wir sind ein Hochsicherheitstrakt, was Hygienemaßnahmen angeht.“ Auch ihr Kollege Seefried sieht keine Gefahr in den Klassenzimmern. Vielmehr sieht er, wenn überhaupt, den Schulweg als Risiko. Beide sind aber vor allem froh, dass wieder Leben in die Schulflure zurückkehrt.

Eltern und Schüler in Neuburg-Schrobenhausen sind froh, dass es wieder losgeht

Und was ist mit den Schülern und Eltern? Sind die froh, dass es ab Montag wieder losgeht? Die Antwort von Florian Mayer lautet eindeutig „Ja!“. Er ist Elternbeiratsvorsitzender an der Grundschule im Englischen Garten. Seine beiden Kinder gehen in die erste und vierte Klasse. „Die beiden freuen sich, dass sie in der Schule auch wieder Freunde treffen“, sagt er. Auch, wenn es erst mal nur die Hälfte der Klassenkameraden sein wird. Den echten Kontakt können Videokonferenzen eben nicht ersetzen. Und auch der persönliche Kontakt zur Lehrerin sei für die beiden wichtig.

Auch Mayer sieht den Wechselunterricht besonders für berufstätige Eltern als eine große Herausforderung. Trotzdem sei es wichtig, dass die Kinder zurück an die Schulen können. „Im Homeoffice sind einige Schüler weiter abgehängt worden. Der Bildungsgrad der Eltern und die zeitlichen Kapazitäten spielen da eine große Rolle.“

Dank der Hygienekonzepte kam es an den Landkreisschulen bislang zu keinen größeren Infektionsketten

Sorgen über eine mögliche Ansteckung in der Schule macht sich Mayer nicht. Natürlich sei das Maskentragen für die Kinder nicht angenehm. Aber dank des Hygienekonzeptes sei es bisher in den Schulen nicht zu größeren Infektionsketten gekommen. „Ich war zu Beginn der Pandemie sehr skeptisch, ob sich Erstklässler an Abstände und Hygieneregeln halten“, sagt Mayer. „Mein Sohn hat das aber super verstanden und hält sich auch daran.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren