1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Wie der Spielplatz in Neuburg-West nun Realität wird

Neuburg

10.10.2019

Wie der Spielplatz in Neuburg-West nun Realität wird

Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten am Spielplatz in Neuburg-West starten – das haben die Mitglieder des Bauausschusses beschlossen.
Bild: Marcel Rother (Archiv)

Immer wieder verzögerte sich das Prestigeprojekt. Nun springen Bauhof und Stadtgärtnerei ein.

Es sollte Neuburgs Vorzeigespielplatz werden, im September verzögerte sich das Vorhaben dann erneut. Nun scheint eine Lösung für Neuburg-West gefunden zu sein. In Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei soll sich der Bauhof darum kümmern, die Fläche spielplatztauglich zu machen. Dafür sprachen sich am Mittwoch die Mitglieder des Bauausschusses einstimmig aus.

Für die Stadt endet damit ein langes Hin und Her. Dementsprechend erleichtert zeigte sich Oberbürgermeister Bernhard Gmehling: „Ich muss ein großes Lob an die Verwaltung aussprechen. Dort wurde schnell reagiert. Jetzt soll das Ganze noch heuer angepackt werden.“ Zwar gebe es auf dem Spielplatz der Marke Eigenbau eine reduzierte Ausstattung, zudem müssten die angedachten Aluschienen Pflastersteinen weichen – dadurch werde der Spielplatz aber um einiges günstiger.

So viel kostet der Spielplatz in Neuburg-West

Mit rund 54.000 Euro veranschlagt der Bauhof die Kosten für die Arbeitszeit, weitere 15.000 Euro werden für Mülleimer, Geräte und die weitere Ausstattung fällig. Das liegt zwar rund 7000 Euro über dem Budget der Stadt, Rathauschef Gmehling betonte aber: „Der Löwenanteil der Summe sind innere Verrechnungen. Im Grunde entstehen uns also gar keine Kosten.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Um die reduzierte Ausstattung etwas auszugleichen, brachte der städtische Grünexperte Dieter Lillich während der Sitzung einen Vorschlag ins Spiel. Manfred Murr von der Stadtgärtnerei habe bereits bewiesen, dass er geübt im Umgang mit der Kettensäge ist. „Er könnte aus Baumstämmen Skulpturen oder das ein oder andere Gerät herstellen“, schlug Lillich vor.

Im Gremium stieß der Vorschlag auf breite Zustimmung. Oberbürgermeister Gmehling sagte beispielsweise: „Die Idee mit Manfred Murr finde ich sehr gut. Er kann das richtig gut, davon konnte ich mich bereits selbst überzeugen.“ Ohnehin sei der Einsatz von Bauhof und Stadtgärtnerei ein Musterbeispiel.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren