1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Zwei Bilder für die Heimat

Ingolstadt

10.07.2018

Zwei Bilder für die Heimat

Copy%20of%20IMG_4129.tif
2 Bilder
Romani Rose (rechts) schenkt Ingolstadt zwei Gemälde. Zur Übergabe kamen auch Ingolstadts Kulturreferent Gabriel Engert (links) und Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für Jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe.
Bild: Manfred Dittenhofer

Die Familie von Romani Rose wurde im Dritten Reich verfolgt und ermordet. Und doch sieht er Deutschland als seine Heimat. Jetzt hat er zwei Bilder übergeben.

Welche Bedeutung kann Heimat für jemanden haben, dessen Vorfahren von Menschen jenes Landes, in dem er selbst lebt, verfolgt, entrechtet und ermordet wurden? Wenn Menschen dieser Heimat jemanden nur, weil er einer Minderheit angehört, an den Rand der Gesellschaft stellen? Für Romani Rose ist Deutschland seine Heimat. Trotz der Verfolgung seiner Großeltern und Eltern durch die Nazis. Trotz des weiter anhaltenden Unrechts in der jungen Bundesrepublik, die Romani Rose als Sinti am eigenen Leib erfahren hat. Er ist Deutscher. Und er ist es mit Stolz auf seine Heimat. Sein Leben lang setzt sich der 71-Jährige für Gleichberechtigung ein. Seit 1982 ist er Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

Am Montagabend hat Romani Rose zwei Gemälde gestiftet. Nicht als Vorsitzender, sondern als Privatmann und Mäzen. Das Bild von Erwin Emerich, einem elsässischen Maler, zeigt einen unbekannten badischen Offizier im Jahr 1916. Es geht als Schenkung an das Armeemuseum. Das Gemälde von Hermann Otto Rüger, das einen Arzt am Bett eines kranken Kindes zeigt, erhält das Medizinhistorische Museum. Zwei wichtige Zeitzeugen, wie Ingolstadts Kulturreferent Gabriel Engert betonte. Das dritte Geschenk aber berührte die Zuhörer, die zur feierlichen Übergabe ins Armeemuseum gekommen waren, am meisten. Rose berichtete von Ungleichbehandlung, von Diskriminierung, Verfolgung und Vertreibung. Immer schon hätten die Sinti und Roma unter Diskriminierung gelitten. Während des Naziregimes aber nahm die Vertreibung und Inhaftierung in Konzentrationslager industrielle Züge an: „Ab 1933 wurden die Sinti und Roma vom Säugling bis zum Greis erfasst, entrechtet, deportiert und ermordet.“ 1935 hätten die Rassengesetze Juden und „Zigeunern“ das Existenzrecht abgesprochen, so Rose weiter. Auch mit Ende des Nazi-Regimes sei die Diskriminierung nicht zu Ende gewesen. Noch 1956 urteilte der Bundesgerichtshof, dass in Polen verschleppten Sinti und Roma keine Entschädigung zustehe, weil sicherheitspolitische Erwägungen zu der Aktion geführt hätten. In einem Urteil stand als Begründung, „Zigeuner“ neigten zu Kriminalität. Welche Verhöhnung und Diffamierung der Opfer sei das von höchst richterlicher Seite. Und das in der Bundesrepublik: „Auch nach dem Krieg herrschten apartheidähnliche Zustände in Deutschland.“

Sinti und Roma werden auch heute noch diskriminiert

Wie erschreckend seien da neueste Entwicklungen und Tendenzen in der europäischen Gesellschaft und Politik. „Wenn ein italienischer Innenminister eine Sondererfassung von Sinti und Roma anstrebt, ist das nicht nur ein erneuter Angriff gegen diese Minderheit, sondern ein Angriff auf die Demokratie und den Rechtsstaat.“ Es keime ein Nationalismus wieder auf, der auf einer Überheblichkeit gegenüber anderen basiere, so Rose. Er plädierte für einen Verfassungspatriotismus, der seine Identität auf der Basis des Grundgesetzes finde. Die Schenkung der beiden Gemälde verstand Rose als Zurückgabe dessen, was er und seine Familie von seinem Heimatland bekommen haben. „Damit wollte ich meine Zugehörigkeit ausdrücken. Wer etwas bekommt, sollte auch etwas zurückgeben.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1796.tif
Angebot

Damit Kinder in Ruhe lesen können

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen