NR-Doppelpass

26.09.2016

Achterbahnfahrt der Gefühle

Doppel-Torschütze und Pechvogel zugleich: Bertoldsheims Andreas Müller (rechts) erzielte gegen Ludwigsmoos (links Maximilian Huber) zwei Treffer. Zudem visierte er in der Schlussphase auch noch die Querlatte an.
Bild: Dirk Sing

Das „Kellerduell“ der A-Klasse zwischen Ludwigsmoos und Bertoldsheim (3:3) geht an die Nerven

Als Schiedsrichterin Elisabeth Bauer das „Kellerduell“ zwischen dem SV Ludwigsmoos und SV Bertoldsheim am gestrigen Sonntag um 16.43 Uhr beendete, dauerte es zweifelsohne einige Minuten, bis der Puls bei Tommy Mutzbauer von gefühlt 180 auf „normal-menschliche“ Werte zurückging. Nicht nur, dass der erfahrene Trainer des SV Bertoldsheim im bisherigen Saisonverlauf mit seinen Schützlingen noch nicht wirklich viel zu lachen hatte. Auch gestern im Moos wurde das Nervenkostüm Mutzbauers (wieder einmal) auf eine extrem harte Probe gestellt.

Nachdem die Hausherren in der achten Minute – freundlich umschrieben – den Heimvorteil ihres Platzes bei einem kurios aufspringenden Freistoß von Sven Meir zur Führung genutzt hatten, spielte im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs eigentlich nur eine Mannschaft: der SV Bertoldsheim! Frühzeitig entwickelte sich quasi ein „Privatduell“ zwischen den SVB-Kickern und Ludwigsmoos’ Schlussmann Andreas Edler. Die Gäste hatten zwar innerhalb von 120 Sekunden die Partie durch Tore von Sascha Fröhlich (13.) und Andreas Müller (15.) kurzerhand gedreht. In der Folgezeit verpassten sie es allerdings, diese Begegnung frühzeitig zu entscheiden. Immer wieder wurde die neu zusammengewürfelte Hintermannschaft der Mösler von der einen in die andere Verlegenheit gestürzt. Lediglich Edler war es in dieser Phase zu verdanken, dass er sein Team mit tollen Paraden im Spiel hielt. Und war der SVL-Goalie doch einmal geschlagen, rettete der Innenpfosten (Andreas Müller/20.).

„Nach dem 1:1-Ausgleichstreffer waren wir eindeutig die spielbestimmende Mannschaft. Allerdings haben wir es verpasst, aus unseren weiteren guten Möglichkeiten Kapital zu schlagen“, meinte auch Tommy Mutzbauer.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Strafe folgte schließlich in der 55. Minute: Nach einer Ecke reagierte Ahmed Ahmadi am schnellsten und bugsierte das Spielgerät zum 2:2 über die gegnerische Torlinie. „Vor allem im zweiten Durchgang haben wir uns deutlich verbessert und einen sehr guten Charakter gezeigt“, resümierte SVL-Trainer Andreas Frank, dessen Team gleich zweimal zurückkam. Erneut war der SV Bertoldsheim durch ein „Kopf-Schulter-Tor“ von Andreas Müller in Führung gegangen (61.). Doch die Mösler nutzten die dritte Standard-Situation (Flanke Marco Meir/Torschütze Daniel Kraus/78.) zum 3:3-Ausgleich.

„Wenn du drei Gegentreffer nach Standards bekommst, dann ist das selbst in der A-Klasse zu viel“, meinte Mutzbauer – zumal seine Truppe in einer hektischen Schlussphase das Glück auch wahrlich nicht gepachtet hatten. Erst zimmerte der Doppel-Torschütze Andreas Müller den Ball an die Querlatte (82.). Dann traf Thomas Biebel in der 90. Minute auch noch den Pfosten, sodass es letztlich bei der „gerechten Punkteteilung“ (Frank) blieb.

Ludwigsmoos: Edler, Öxler, D. Seefried, Huber, D. Kraus, S. Meir, Lauterbach, Stückle, A. Seefried, B. Kraus, Ahmadi (M. Meir, Seipold).

Bertoldsheim: Hudler, Englisch, T. Müller, Cingöz, Biebel, Villbrandt, A. Müller, Hanel, Fröhlich, Schimak, Meier (Lang, Ph. Meyer, W. Meyer, Fischer, J. Meyer).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Topstarter.tif
Veranstaltung

Im Ziel wartet eine „besondere Belohnung“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen