1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Aufsteiger fehlt erneut das Glück

Landesliga Südwest

18.08.2019

Aufsteiger fehlt erneut das Glück

Umkämpfte Partie: Trotz vieler guter Möglichkeiten und einiger Lattentreffer mussten Gabriel Hasenbichler (links) und Nico Ledl (Zweiter von links) mit dem FC Ehekirchen im Heimspiel gegen den TSV Gilching eine 1:2-Niederlage hinnehmen.
Bild: Luis Bauer

FC Ehekirchen investiert im Heimspiel gegen den TSV Gilching viel, um am Ende mit 1:2 den Kürzeren zu ziehen. Wieder einmal steht die Querlatte im Weg

Es bleibt dabei: Der FC Ehekirchen muss in der Landesliga Südwest auch nach dem siebten Spieltag weiter auf den ersten „Dreier“ warten. Im Heimspiel gegen den TSV Gilching unterlag die Hildmann-Truppe mit 1:2.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zu Beginn wollten beide Mannschaften möglichst keine Fehler machen und versuchten daher, aus einer gesicherten Defensive heraus zu agieren. Der erste Aufreger folgte in der 15. Minute, als sich eine Flanke von Jakob Schaller auf die Latte senkte. In der 25. Minute schickte Simon Schröttle seinen Teamkollegen Julian Mayr mit einem langen Ball Richtung Gilchinger Kasten. Dieser überlupfte sehenswert den gegnerischen Schlussmann zur FCE-Führung. Die Freude darüber währte allerdings nicht lange. In der 31. Minute schlug Gilching eine Flanke in den Strafraum. Den Kopfball hielt Keeper Simon Lenk noch stark, doch gegen den Nachschuss war er machtlos. Keine 60 Sekunden später herrschte kollektiver Tiefschlaf in der Hintermannschaft der Einheimischen, was Ersoy mit einem Lupfer zur 2:1-Führung der Gilchinger bestrafte. In der 40. Minute hatten die Ehekirchener auch noch Pech, als Niko Ledl mit einem Freistoß nur die Latte traf.

Glück hatten die Hausherren dagegen kurz nach Wiederbeginn, als der Schiedsrichter nach Rücksprache mit seinem Assistenten das vermeintliche 3:1 der Gäste zurücknahm. In der 57. Minute folgte dann ein erstes offensives Lebenszeichen des FCE: Eine Flanke von Michael Panknin köpfte Gabriel Hasenbichler dem Keeper in die Hände. In der 70. Minute klärte der TSV-Goalie außerhalb des Strafraums mit dem Kopf. Niko Ledl ging volles Risiko und nahm den Ball direkt. Doch dieser ging knapp vorbei. Und Ehekirchen hatte weiterhin Pech: So landete ein Hasenbichler-Kopfball aus sechs Metern erneut an der Querlatte (75.). Vier Zeigerumdrehungen später krachte der TSV-Schlussmann mit einem eigenen Abwehrspieler zusammen, was Ledl zum 2:2-Ausgleich nutzte. Aber der Unparteiische entschied zuvor auf Handspiel Ledls und verweigerte daher diesem Treffer die Anerkennnung. Das Heimteam kämpfte bis zum Schluss gegen die drohende Niederlage, konnte diese aber letztlich nicht mehr verhindern. Damit kommt es am Samstag (14 Uhr) zum Kellerduell in Kaufbeuren. (fce)

FC Ehekirchen: Lenk, Labus, Ledl, F. Wenger (55. Panknin), M. Rutkowski, Jahner (72. Appel), Schmidt, Schröttle, Schaller (84. Füger), Hasenbichler, Mayr. – Zuschauer: 300.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren