Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend

Kreisliga Ost

08.11.2019

Das Selbstvertrauen wächst

Torjäger: Marco Veitinger (vorne) ist mit der TSG Untermaxfeld beim SSV Alsmoos-Petersdorf zu Gast.
Foto: Roland Geier

Für die TSG Untermaxfeld steht nach zwei „leichteren“ Aufgaben mit dem SSV Alsmoos-Petersdorf ein echter Brocken an.

Seit Ende September hat die TSG Untermaxfeld in sieben Spielen keine Niederlage mehr hinnehmen müssen. Die Serie will der Aufsteiger beim SSV Alsmoos-Petersdorf ausbauen.

Während Trainer Wolfgang Rückel vor zwei Wochen noch leichte Mängel in Sachen Chancenverwertung seiner Mannschaft gesehen hat, ist der 50-Jährige nach den vergangenen beiden Siegen (5:0 gegen Gerolsbach, 2:1 in Firnhaberau) positiver gestimmt: „Trotz eines Übergewichts im Mittelfeld konnten wir uns nicht die Masse an Chancen herausspielen. Jedoch haben wir unsere Möglichkeiten besser genutzt.“ Gleiches gelte für den 5:0-Sieg gegen Gerolsbach, wobei man sagen müsse, „dass der Gegner nicht gut war“. Wenn es nach Plan geht, soll die Ungeschlagenen-Serie auch bis zur Winterpause weitergehen: „Unser Ziel ist es, aus den verbleibenden drei Spielen in diesem Jahr fünf Punkte mitzunehmen und am Jahresende bei über 20 Punkten zu stehen.“

Am Sonntag erwartet die TSG ein anderes Kaliber als in den Partien zuvor. Der SSV Alsmoos-Petersdorf ist seit fünf Spielen ungeschlagen und hat dadurch Anschluss zu den Aufstiegsplätzen gefunden. Auch Rückel weiß um die Qualität, sieht den Gegner allerdings als schlagbar an: „Im Hinspiel haben wir vor allem in der ersten Hälfte eine sehr gute Leistung abgeliefert und haben spät den Ausgleich kassiert.“ Alsmoos agiere mit vielen langen Bällen. Dagegen müsse die TSG gut verteidigen. Rückel: „Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn uns das gelingt und wir unsere Leistung abrufen, ist auch ein Sieg drin.“

Dass die guten Ergebnisse aus den vergangenen Spielen gegen die etwas schwächeren Mannschaften der Liga täuschen könnten, denkt der TSG-Coach nicht: „Wir hatten in der Vergangenheit vor allem gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen unsere Probleme, daher glaube ich nicht, dass die Ergebnisse täuschen. Meist haben wir gegen bessere Teams auch besser gespielt.“ Zurzeit rufe die Mannschaft ihre Leistungsfähigkeit ab. „In den ersten Saisonspielen hatten wir viel Verletzungspech. Daher war es klar, dass wir nicht so viel holen können. Das sieht mittlerweile anders aus“, sagt Rückel. Denn auch gegen Alsmoos-Petersdorf wird der TSG-Trainer auf fast alle Spieler zurückgreifen können. Einzig Dennis Karmann fällt wegen Knie- und Rückenproblemen bis zur Winterpause aus. „Gegen Firnhaberau mussten wir den ein oder anderen Grippekranken kompensieren. Das ist uns gut gelungen und für das Spiel am Wochenende sollten auch alle wieder zurück im Kader sein“, so Rückel.

Weitere Begegnungen Bereits am heutigen Samstag (14 Uhr) eröffnet die DJK Langenmosen gegen den TSV Pöttmes den Spieltag. Am Sonntag trifft der BC Aichach auf den SC Mühlried, während der FC Gerolsbach gegen den SC Griesbeckerzell spielt. Der BC Rinnenthal spielt beim TSV Firnhaberau, der SV Feldheim ist beim TSV Dasing gefordert. Burgheim ist in Thierhaupten zu Gast.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren