Leichtathletik

14.10.2019

„Das ist die Krönung“

Gut in Form: Lisa Basener holte mit ihrem Verein LG Telis Finanz Regensburg den Titel bei der deutschen Zehn-Kilometer-Straßenmeisterschaft.

Die Oberhausenerin Lisa Basener holt ihrer Mannschaft Gold bei der deutschen Zehn-Kilometer-Straßenmeisterschaft. Der Hunger nach Titeln ist längst nicht gestillt.

Seit Januar zündet Lisa Basener die nächste Stufe ihrer Karriere bei ihrem neuen Verein LG Telis Finanz Regensburg. Nun gelang der erfolgreichsten Läuferin des Landkreises bei der deutschen Zehn-Kilometer-Straßenmeisterschaft im nordrhein-westfälischen Siegburg abermals ein grandioser Coup. Mit dem Regensburger U-23-Team, das von der überragenden deutschen Doppel- Meisterin Miriam Dattke angeführt wurde, holte sich die 19-jährige Oberhauserin überlegen Gold in der Mannschaftswertung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Damit kann Basener nach ihrem Cross-Titel vom März, den sie an alter Wirkungsstätte in Ingolstadt geholt hatte, heuer bereits den zweiten deutschen Meistertitel einheimsen. „Das ist die Krönung“, freute sich die Top-Leichtathletin, die ihre sportliche Laufbahn beim TSV 1862 Neuburg begann, bevor sie beim MTV 1881 Ingolstadt von 2013 bis Ende 2018 zu einer nationalen Größe aufstieg. Dass sie in Siegburg zum ersten Mal überhaupt auf die schwierige Zehn-Kilometer-Distanz ging, nötigte ihrem Trainer Kurt Ring Respekt ab: „Lisa hat sich wirklich wacker geschlagen. Und die Zeit ist richtig gut.“ Damit meinte er die 39:25 Minuten, mit der Basener unter der magischen 40-Minuten-Grenzen blieb und im Einzelklassement einen sehr guten 13. Rang belegte, obwohl sie noch der jüngeren U-20-Klasse angehört.

Großer Vorsprung vor Bayer Leverkusen

Der Abstand zum zweitplatzierten Trio des TSV Bayer 04 Leverkusen war mit 16 Minuten haushoch, die Distanz von Lisa Basener zur zweiten Regensburgerin Marina Rappold (Fünfte mit 37:24 Minuten), die bereits eine Reihe Titeln bei deutschen Meisterschaften gewann, gar nicht einmal so groß. Wenn die frisch gebackene zweifache deutsche Mannschaftsmeisterin aus Oberhausen ihre beiden Goldmedaillen von 2018 gegenüberstellt, so war der Titel von Ingolstadt der emotionalere. „Hier zu gewinnen, wo ich früher trainiert habe, war das Allergrößte. Beim MTV habe ich eine wunderschöne Zeit verbracht und noch viele Freunde. Deshalb bedeutet mir dieser Titel noch ein klein wenig mehr.“

Der Wechsel nach Regensburg sei auf jeden Fall die richtige Entscheidung gewesen, sagt Lisa Basener, die in der Domstadt auch ihr Studium aufgenommen hat. Denn der Hunger auf Titel ist jetzt erst recht geweckt. Und dürfte 2020 weiter gestillt werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren