Newsticker

Bleiben Genese längere Zeit immun? Studie dämpft Hoffnungen - auch auf einen guten Impfstoff

Hallenfußball

19.01.2020

Der Favorit macht es spannend

So sehen Sieger aus: Die Kicker des SV Manching kamen in einem packenden Finale des Karlshulder Hallencups gegen den SV Zuchering zu einem knappen 4:3-Erfolg.
2 Bilder
So sehen Sieger aus: Die Kicker des SV Manching kamen in einem packenden Finale des Karlshulder Hallencups gegen den SV Zuchering zu einem knappen 4:3-Erfolg.
Bild: Roland Geier

Beim Karlshulder Hallencup setzt sich Bezirksligist SV Manching im Endspiel gegen den SV Zuchering mit 4:3 durch. Das Team des Gastgebers muss sich bereits im Halbfinale geschlagen geben. SC Rohrenfels wird am Ende sogar nur Achter

Beim Hallencup 2020 des SV Karlshuld setzte sich erwartungsgemäß der Bezirksligist SV Manching durch. Leicht machten es die Außenseiter dem Favoriten dabei allerdings nicht. So musste Bezirksligist VfB Eichstätt II bereits in den Gruppenspielen die Segel streichen. Auch der spätere Turniersieger aus Manching benötigte schon eine gehörige Portion Glück, um sich letztlich in die Siegerliste einzutragen.

Glänzend organisiert von den Aktiven des SV Karlshuld war das Turnier auch in diesem Jahr. Trotz des gleichzeitig stattfindenden Bundesliga-Auftakts war das Zuschauer-Interesse riesengroß. Die Sporthalle in Karlshuld war von Beginn an brechend voll. Auch wenn das sportliche Niveau teilweise doch überschaubar war, glänzten die Protagonisten mit viel Einsatz und Kampfgeist. Der Auftakt war für alle Mannschaften etwas zäh. Doch nach der ersten Partie hatten sich die Akteure an die Halle gewöhnt und boten teilweise ansprechenden Hallenfußball.

Besonders in der Gruppe A ging es recht turbulent zu. Was man nach der Auftakt-Begegnung zwischen dem VfB Eichstätt II und TSV Lichtenau, der mit 2:0 von den Domstädtern in die Schranken verwiesen wurde, nicht für möglich gehalten hatte, wurde nach der Gruppenphase zur Realität: Die Regionalliga-Reserve verpasste den Sprung ins Halbfinale. Keine Rolle spielte indes der SC Rohrenfels, der ohne Punktgewinn blieb. Dafür drehten der TSV Lichtenau und SV Zuchering richtig auf. Da am Ende der VfB Eichstätt, TSV Lichtenau und SV Zuchering mit sechs Punkten gleichauf lagen, musste eine Sondertabelle erstellt werden, in der sowohl der direkte Vergleich als auch das Torverhältnis berücksichtigt wurden. Dabei hatten die beiden Donau/Isar-Kreisklassisten aus Lichtenau und Zuchering die Nase vorne.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Gruppe B kam der SV Karlshuld nach dem 1:2-Auftaktsieg gegen die DJK Brunnen langsam ins Rollen. Nach zwei weiteren Erfolgen gegen Manching und Berg im Gau zogen die Grünhemden mit drei Siegen auf dem Konto ins Halbfinale ein. Dies gelang auch dem SV Manching, allerdings nur knapp vor dem BSV Berg im Gau.

Im ersten Semifinal-Match standen sich der TSV Lichtenau und SV Manching gegenüber, der schnell mit 2:0 in Führung ging. Die Truppe von Bastian Blabl kämpfte sich gegen den technisch klar überlegenen Bezirksligisten zwar ins Geschehen zurück. Doch mehr als der 1:2-Anschlusstreffer glückte ihr nicht mehr. Der SV Karlshuld, der nach einer 2:0-Führung in der zweiten Halbfinal-Begegnung gegen den SV Zuchering sichtlich die Handbremse anzog, erlebte dann ein Debakel: Mit 3:5 wurde der erhoffte Einzug ins Endspiel verpasst.

Im „kleinen Finale“ leistete der TSV Lichtenau gegen das Seitle-Team lange Zeit großen Widerstand. Nach einen Doppelpack von Pascal Sladkowski und Martin Froncek sowie mit einem Treffer von Benjamin Anikin siegte der SVK jedoch mit 5:2.

Umkämpftes Halbfinale: Pascal Sladkowski (rechts) und der SV Karlshuld behielten gegen den TSV Lichtenau (links Andreas Eichlinger) die Oberhand.
Bild: Roland Geier

Im anschließenden Endspiel sah es zunächst nach einem klaren Sieg des SV Manching aus, der bereits deutlich mit 3:0 vorne lag. Doch Zuchering kam in die Partie zurück und glich 38 Sekunden vor Schluss zum 3:3 aus. Die Sensation verhinderte der SVM allerdings sieben Sekunden vor der Schlusssirene mit einem 4:3-Siegtreffer.


TURNIER IN ZAHLEN:

Gruppe A

VfB Eichstätt II – TSV Lichtenau 2:0

SC Rohrenfels – SV Zuchering 0:1

TSV Lichtenau – SV Zuchering 3:1

VfB Eichstätt II – SC Rohrenfels 2:1

SV Zuchering – VfB Eichstätt II 4:2

TSV Lichtenau – SC Rohrenfels 2:0

Tabelle:

1. TSV Lichtenau 6 Punkte/5:3 Tore

2. SV Zuchering 6/6:5

3. VfB Eichstätt 6/6:5

4. SC Rohrenfels 0/1:5


Gruppe B

BSV Berg im Gau – SV Manching 1:3

DJK Brunnen – SV Karlshuld 1:3

BSV Berg im Gau – DJK Brunnen 1:0

SV Manching – SV Karlshuld 1:2

SV Karlshuld – BSV Berg im Gau 4:1

SV Manching – DJK Brunnen 2:2

Tabelle:

1. SV Karlshuld 9 Punkte 9:3 Tore

2. SV Manching 4/6:5

3. BSV Berg im Gau 3/3:7

4. DJK Brunnen 1/3:5


Halbfinale

TSV Lichtenau – SV Manching 1:2

SV Karlshuld – SV Zuchering 3:5


Spiel um Platz 7

SC Rohrenfels – DJK Brunnen 2:4

Spiel um Platz 5

VfB Eichstätt – BSV Berg im Gau 2:3

Spiel um Platz 3

TSV Lichtenau - SV Karlshuld 2:5

Finale

SV Manching - SV Zuchering 4:3

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren