Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Diese Liga ist verrückt“

Kreisklasse Neuburg

15.11.2019

„Diese Liga ist verrückt“

Will mit dem SVK aufsteigen: Spielertrainer Josef Fischer.
Foto: Daniel Worsch

 Der SV Klingsmoos hat zuletzt gestrauchelt und den Vorsprung auf die Verfolger fast verspielt. An welcher Schwäche Josef Fischer mit seinem Team arbeiten muss.

Es ist gerade einmal zwei Wochen her, da deutete in der Kreisklasse Neuburg Vieles auf einen Zweikampf an der Tabellenspitze zwischen dem FC Rennertshofen und dem SV Klingsmoos hin. Sieben Zähler betrug der Vorsprung auf die ersten beiden Verfolger. Doch dass die Spielklasse sehr ausgeglichen ist, wie die Trainer stets betonen, zeigte sich gerade am vergangenen Spieltag.

Zum einen verlor Spitzenreiter Rennertshofen daheim mit 2:3 gegen den SV Grasheim, der vor der Partie Tabellenschlusslicht war. Zum anderen rettete Klingsmoos nach einem 0:2-Rückstand ein verwandelter Foulelfmeter in der Nachspielzeit ein 2:2 beim SV Straß. Schon war der komfortabele Vorsprung auf den Tabellendritten SV Echsheim-Reicherstein, der zuletzt zwei Siege feierte, wieder dahin. „Diese Liga ist irgendwo verrückt“, sagt daher auch Klingsmoos´ Spielertrainer Josef Fischer, der mit seinem Team von den vergangenen fünf Spielen nur eines gewann. „Durch fehlende Konstanz haben wir Echsheim und Joshofen-Bergheim wieder ran gebracht“, ärgert er sich. Auch wenn der SVK zuletzt etwas schwächelte, will Fischer von einer Krise nichts wissen. „Wir waren in Straß die bessere Mannschaft, auch wenn wir nicht gewonnen haben, und haben beim 1:0 gegen Echsheim vor drei Wochen ein sehr gutes Spiel gemacht.“

SV Klingsmoos: Probleme in der Defensive

Dazwischen kassierte der SVK im Spitzenspiel eine 4:5-Pleite beim FC Rennertshofen. Auch wenn Fischer in dieser Partie ein Unentschieden für gerecht erachtet hätte, legt das Ergebnis die Probleme bei den Möslern offen. 45 Treffer bedeuten zwar die beste Offensive der Liga. Doch 30 Gegentore sind für ein Team, das den Aufstieg anpeilt, wohl zu viele (zum Vergleich: Echsheim hat 14 Tore kassiert.). „Unsere Defensivprobleme sieht man schon am Torverhältnis“, offenbart Fischer. Diese dürfe man nicht allein an der Viererkette festmachen. „Wir stehen hoch, schaffen es nicht ins Gegenpressing und geben Räume her“, meint der Trainer. „Es beginnt bei den Stürmern, die bei Ballverlust sofort umschalten und in die Rückwärtsbewegung kommen müssen.“

Das Augenmerk in der kommenden Vorbereitung werde auf der Defensivarbeit liegen, sagt Fischer, der an der taktischen Herangehensweise jedoch nichts verändern will. „Wir können so spielen, das haben wir bewiesen.“

Zum Abschluss dieses Fußballjahres trifft der SV Klingsmoos am Sonntag (14 Uhr) auf den SV Steingriff. Fischer spricht von einem „Pflichtsieg“. Schließlich wolle man mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen und am Ende der Saison „ganz oben stehen“.

Weitere Begegnungen

 Nach der überraschenden Heimniederlage gegen den SV

Grasheim

ist Tabellenführer

FC Rennertshofen

beim

FC Ehekirchen

II gefordert. Den Anschluss an die Tabellenspitze halten wollen der SV Echsheim-Reicherstein, der beim SV

Münster

gastiert, und die SpVgg Joshofen-Bergheim, die den

SC Ried

empfängt. Auf den letzten beiden Plätzen zu finden sind der SV

Grasheim

und der

SV Wagenhofen-Ballersdorf

. Beide genießen diesmal Heimrecht. Die Mösler empfangen den SV

Straß

, der Aufsteiger den BSV Neuburg. Außerdem treffen der SV

Holzheim

und der

BSV Berg

im Gau aufeinander. Alle Spiele finden am morgigen Sonntag um 14 Uhr statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren