1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Doppelte Siegprämie für den SV Straß

NR-Tippduell

19.05.2019

Doppelte Siegprämie für den SV Straß

Copy%20of%20081rolg()_bearbeitet-1.tif
5 Bilder
So sehen Sieger aus: Sponsor Christian Krzyzanowski (Zweiter von rechts) und NR-Sportredakteur Dirk Sing (links) gratulieren den Gewinnern Philipp König (Zweiter von links), Stephan Pils (Mitte) und Nico Rechner (rechts).
Bild: Roland Geier

In einem packenden Torwandschießen setzt sich der Kreisklassist gegen den Bezirksliga-Meister FC Ehekirchen und A-Klassisten FC Zell/Bruck durch. Die Entscheidung fällt mit dem letzten Schuss.

Viel spannender hätte das „große Finale“ des NR-Tippduells am Samstagmittag auf dem Sportgelände des VfR Neuburg wahrlich nicht verlaufen können. Benedikt Buttmann, der dritte und letzte Schütze des FC Zell/Bruck, hätte seine letzten beiden Versuche auf die Torwand links oben versenken müssen, um den bis dahin führenden SV Straß (fünf Treffer) in die „Verlängerung“ zu zwingen. Der Dritte im Bunde, FC Ehekirchen, war zu diesem Zeitpunkt mit vier Treffern bereits aus dem Rennen.

Und was machte „Butti“, wie er von seinen Teamkollegen auch genannt wird? Er behielt tatsächlich die Nerven und versenkte seinen vorletzten Schuss! Somit musste sein fünfter und letzter Versuch die Entscheidung bringen – was für eine Spannung! Während der eine oder andere Akteur und Anhänger des SV Straß gar nicht hinschauen konnte, ging Buttmanns Schuss nur um Haaresbreite am Ziel vorbei. Somit hatte der A-Klassist FC Zell/Bruck, der neben Buttmann noch Tobias Kroll und Luis Marques ins Rennen geschickt hatte – ebenso wie Bezirksliga-Meister FC Ehekirchen mit Simon Lenk, Johannes Kranner und Matthias Rutkowski – am Ende jeweils vier Treffer auf seinem Konto. Exakt einen weniger als Kreisklassist SV Straß (mit Stephan Pils, Philipp König und Nico Rechner), der sich somit über den „Jackpot“ – einen 500-Euro-Gutschein bei einem Verbrauchermarkt nach Wahl von der Ergo-Versicherung Christian Krzyzanowski – freuen konnte.

Für den Bezirksliga-Meister FC Ehekirchen am Start: (von links) Johannes Kranner, Simon Lenk und Matthias Rutkowski.
Bild: Roland Geier

Dass der Jubel des SV Straß nach dem Erfolg entsprechend groß ausfiel, hatte indes noch einen anderen Grund. „Bei der Spielersitzung haben unser Trainerteam und Abteilungsleiter Bruno Tregnaghi wohl im Glauben, dass unser Trio niemals gewinnen würde, verkündet, dass sie bei einem Sieg ebenfalls 500 Euro in die Mannschaftskasse zahlen würden“, verriet SVS-Kapitän Stephan Pils, der daher „natürlich besonders motiviert“ war. Das sollte sich dann auch beim Torwandschießen zeigen: Er und sein Teamkollege Philipp König waren letztlich die einzigen beiden Schützen unter allen drei Teams, die bei zehn Versuchen (jeweils fünf unten und oben) doppelt trafen. Was die Kreisklassen-Kicker nun mit der „doppelten Siegprämie“ machen, sei laut Pils bereits geklärt: „Wir machen in drei Wochen unsere Abschlussfahrt. Und dafür können wir das Geld wirklich sehr gut gebrauchen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg
Für den Kreisklassisten SV Straß am Start: (von links) Philipp König, Stephan Pils und Nico Rechner.
Bild: Roland Geier

Dass trotz des „500-Euro-Jackpots“ vor allem der Spaß bei den neun Teilnehmern und anwesenden Fans im Vordergrund stand, wurde schnell ersichtlich. Nahezu jeder Versuch auf die Torwand wurde – auch von gegnerischer Seite – beklatscht und oftmals mit einem lustigen Spruch versehen. „Insgesamt war das NR-Tippduell wirklich eine richtig coole Aktion“, lobte Pils – und meinte damit nicht nur das abschließende Torwandschießen. „Auch bei den Tipprunden während der Saison sind wir nach dem Training zusammengesessen, haben gemeinsamen getippt und nach den Spieltagen, an denen wir dran waren, natürlich sofort auf unsere Ergebnisse beziehungsweise die des Gegners geblickt“, so der Straßer Spielführer.

Für den A-Klassisten FC Zell/Bruck am Start: (von links) Luis Marques, Benedikt Buttmann und Tobias Kroll.
Bild: Roland Geier

„Voll dabei“ war indes auch Christian Krzyzanowski, seines Zeichens Sponsor und zugleich strenger Schiedsrichter dieses Torwandschießens. „Dass dieses Finale quasi mit dem letzten Schuss entschieden wurde, war natürlich das i-Tüpfelchen“, meinte Krzyzanowski, der ebenfalls ein rundum gelungenes Fazit zog: „Ich denke, dass es eine sehr gelungene Aktion mit einem tollen Schlusspunkt war. Das Ganze schreit eigentlich nach einer Wiederholung in der nächsten Saison.“ Der SV Straß, FC Ehekirchen und FC Zell/Bruck hätten sicherlich nichts dagegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren