Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

09.10.2017

Drittes Remis in Folge

Erneut kein Sieg: Rainer Meisinger (am Boden) und der VfR Neuburg kamen beim VfL Ecknach nicht über ein 2:2 hinaus.
Bild: Wilhelm Baudrexl

Bezirksliga: VfR kommt in Ecknach nur zu einem 2:2

Das dritte Unentschieden hintereinander musste am Wochenende der VfR Neuburg in der Bezirksliga Schwaben Nord hinnehmen. Beim VfL Ecknach kamen die Lilaweißen über ein 2:2-Remis nicht hinaus, wobei der Punktgewinn am Ende noch glücklich zustande kam.

In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch mit erstklassigen Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten. Bereits in der vierten Minute hätten die Gastgeber in Führung gehen können. Mario Mario umkurvte die Neuburger Hintermannschaft und ging alleine auf Michael Hierl zu. Doch der VfR-Keeper wehrte den Schuss zur Ecke ab. In der siebten Minute bot sich das gleiche Bild auf der anderen Seite: Alexander Müller stand plötzlich frei vor Schlussmann David Selig, der jedoch parieren konnte.

In der 15. Minute prüfte erneut Lasnig den Neuburger Torhüter Hierl, der abermals Sieger blieb. Zehn Zeigerumdrehungen später warteten die rund 80 Zuschauer dann vergeblich auf einen Elfmeter-Pfiff von Schiedsrichter Tobias Barth, als Müller im Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde. Doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Eine weitere große Chance für die Gäste hatte abermals Müller, als er alleine vor Selig auftauchte. Den platzierten Schuss des VfR-Angreifers konnte der Ecknacher Goalie jedoch hervorragend abwehren (35.). Somit ging es torlos in die Pause.

In der 57. Minute leistete sich die Neuburger Hintermannschaft dann einen Abwehrfehler, der sofort bestraft wurde. Serhat Ömek war zur Stelle und schob den Ball unhaltbar für Hierl zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf hätten die Einheimischen sogar erhöhen können. Doch den Schuss von Daniel Zakari lenkte Hierl über die Latte (65.). In der 72. Minute war es dann aber doch soweit: Wieder war es Ömek, der den Ball aus spitzen Winkel im VfR-Gehäuse unterbrachte.

Wer nun gedacht hatte, dass dies die Entscheidung gewesen wäre, sah sich getäuscht. Nun wurden die Gäste noch offensiver. In der 77. Minute fiel dann der nicht unverdiente 1:2-Anschlusstreffer. Glerdis Ahmeti nahm sich aus 18 Metern ein Herz und sein abgefälschter Schuss schlug hinter Selig ein. Nun drückten die Gäste auf den Ausgleich, mussten aber bis zur dritten Minute in der Nachspielzeit warten, ehe das 2:2 doch noch fiel. Nach einem Gewühl in der Hintermannnschaft der Ecknacher wehrte ein Verteidiger den Ball mit der Hand ab. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Ahmeti sicher. Unmittelbar danach pfiff der Unparteiische diese Begegnung ab.

Neuburg: Hierl, Stegmeir, Klink (76. Labus), Bader, Eisenhofer, Riedelsheimer (85. Aktas), Sladkowski (65. Hasanbegovic), Meisinger, Müller, Habermeyer, Ahmeti.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren