1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Ein Erlebnis der ganz besonderen Art

Karate

16.09.2019

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art

Waren mit viel Spaß und Elan bei der Sache: Die zahlreichen Lehrgangs-Teilnehmer aus Deutschland und Österreich hatten mit dem Engländer Iain Abernethy (untere Reihe, Fünfter von rechts) einen prominenten und hochkarätigen Trainer an ihrer Seite.
Bild: Walburga Schmid

Das Dojo Ehekirchen konnte für einen Lehrgang den weltweit tätigen Trainer Iain Abernethy verpflichten. Der Engländer bot den eigenen Mitgliedern am Freitag sogar noch ein spezielles „Zuckerl“

Sein Name hat Klang in der Welt des Karate-Sports: Iain Abernethy, Träger des 7. DAN und weltweit tätiger Trainer. Für einen internationalen Lehrgang engagierte das noch junge Karate-Dojo FC Ehekirchen diesen renommierten englischen Trainer für ein Wochenende. An diesem nahmen rund 50 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich teil, die sich beim „Karatelehrer der Spitzenklasse“ Kenntnisse über die Anwendung von Katas in der Selbstverteidigung aneignen wollten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein besonderes „Zuckerl“ bot Abernethy den Ehekirchener Dojo-Mitgliedern. Am Freitagabend, direkt vom Flughafen kommend, trainierte er sie „exklusiv“ zwei Stunden lang. Einziges „Problem“ dabei: Abernethy spricht nur Englisch. Aufgrund seiner gestenreichen Demonstrationen und den Ergänzungen von Dojoleiter Benedikt Schmid (3. DAN) wussten letztlich alle, was zu tun ist. Hin und wieder gab er auch noch persönliche Tipps und Hinweise zur besseren Ausführung der Techniken oder lobte das Engagement der Sportler.

Für die zahlreichen auswärtigen Teilnehmer war der Rest des Wochenendes vorgesehen. Am Samstag lernten sie detailliert die Anwendung der beiden Katas Jion und Ji’in für die Selbstverteidigung – immer wieder ergänzt mit Beispielen und Geschichten aus Abernethys großem Erfahrungsschatz. Ganz wichtig war sein Hinweis für einen Ernstfall: „Do have your enemy always in front of you, but never be in front of your enemy (auf Deutsch: Habe deinen Feind immer vor dir, aber sei nie vor deinem Feind).“ Ein trotz der langen Dauer immer wieder kurzweiliger, interessanter Trainingstag, der dann mit einem Lehrgangsabend in der Aula der Schule ausklang. Das Orga-Team des Ehekirchener Dojos hatte wie immer alles bestens vorbereitet!

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Am Sonntag wurde dann von 10 bis 13:30 Uhr Selbstverteidigung mit relativ einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln geübt. Auch hier faszinierte der Engländer durch seine Vielseitigkeit und sein außerordentliches Engagement.

Zum Abschluss bedankte sich Schmid bei Abernethy für den intensiven und lehrreichen Lehrgang mit einem kleinen Geschenk sowie bei allen fleißigen Helfern im Hintergrund, die dieses Event erst möglich gemacht hatten. Abernethy war voll des Lobes für die eifrigen Teilnehmer, hervorragende Organisation und Betreuung, die er in Ehekirchen erleben durfte. (gs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren