1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Ein Torhüter als „tragischer Held“

NR-Doppelpass

14.04.2019

Ein Torhüter als „tragischer Held“

Brachte den SV Straß mit seinem schlitzohrigen Freistoßtreffer in Führung: Spielertrainer Dieter Deak (links), hier im Zweikampf mit Heinrich Brening vom SC Rohrenfels (rechts).
Bild: Dirk Sing

Rohrenfels’ Keeper Manuel Berger zeigt bei der 0:2-Heimpleite gegen den SV Straß einige starke Paraden, sieht aber bei beiden Gegentreffern unglücklich aus. Warum es von seinem Trainer Yilmaz keine Vorwürfe gibt

Hätte es am Sonntagnachmittag auf dem Spielfeld des SC Rohrenfels ein riesengroßes Loch gegeben, in das sich Manuel Berger hätte eingraben können – der Torhüter des SCR wäre wohl nicht mehr zu sehen gewesen. Trotz der Tatsache, dass er im Heimspiel gegen den SV Straß gleich mehrfach hervorragend reagiert hatte, wurde er letztlich zur tragischen Figur. Bei beiden Gegentreffern, die schließlich zur 0:2-Niederlage führten, sah der 26-Jährige alles andere als glücklich aus. Zuerst musste er einen – zugegebenermaßen – schlitzohrigen Freistoß von SVS-Spielertrainer Dieter Deak aus spitzem Winkel im „kurzen Eck“ passieren lassen (11.). Dann flutschte ihm auch noch ein eigentlich harmloser Schuss von Andi Hutter durch die Beine (71.).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Sein Coach Salih Yilmaz war allerdings weit davon entfernt, seinem „Pechvogel“ auch nur im Ansatz einen Vorwurf zu machen. „Ich bin lange genug in diesem Geschäft und weiß daher, dass so etwas einfach mal passiert. Abgesehen davon hat Manu im weiteren Verlauf dieser Begegnung einige erstklassige Paraden gezeigt“, so Yilmaz, der vielmehr auf eine andere Situation beziehungsweise Person nicht gut zu sprechen war. Nach exakt einer Stunde flog ein weiter Ball in den Strafraum des SV Straß. Dort kam es zum Zusammenprall zwischen SVS-Keeper Patrick Behr und seinem Teamkollegen Elmedin Zuberi. Nutznießer dieser Aktion wäre (beinahe) Rohat Isak, der das leere Straßer Gehäuse vor sich hatte – hätte Schiedsrichter Frederic Sandmeier nicht auf Stürmerfoul entschieden. „Diese Situation war absolut spielentscheidend. Ich habe keine Ahnung, warum der Unparteiische hier abgepfiffen hat. Wer weiß, welchen Verlauf diese Partie noch genommen hätte, wäre uns in dieser Phase der Ausgleich gelungen“, meinte Yilmaz.

Dass er und sein Team zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch in dieser Partie waren, hatten sie vor allem im ersten Abschnitt der „katastrophalen Chancenverwertung“ (SVS-Trainer Dieter Deak) des Kontrahenten zu verdanken. Zwar hatte Yilmaz bereits nach 120 Sekunden die erste und zugleich einzige Rohrenfelser Möglichkeit im ersten Durchgang. Doch Julien Pawlak (3.), Andi Hutter (20.) und Matthias Forster (27.) hätten die Gäste bereits in Führung schießen müssen. „Wenn wir mit einem Drei- oder Vier-Tore-Vorsprung in die Pause gehen, kann sich niemand beklagen“, resümierte Deak, der dennoch „insgesamt kein wirklich gutes Spiel“ von seiner Truppe gesehen hatte. „Wir haben die Woche zuvor nicht gut trainiert. Und genau das hat sich dann in der Partie widergespiegelt.“ Auch in Durchgang Nummer zwei überboten sich die SVS-Kicker mit dem Auslassen erstklassiger Chancen, ehe erst Hutters „Kullertor“ (71.) endgültig für Klarheit sorgte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Mit diesem Sieg haben wir endgültig den Klassenerhalt geschafft. Zudem sind wir im Jahr 2019 weiter ungeschlagen. Von dem her dürften wir heute auch feiern“, strahlte Deak über das ganze Gesicht.

SC Rohrenfels: M. Berger, Burnier, T. Berger, Hoffmann, Brening, Germann, L. Daferner, Isik, Yilmaz, Weiß, Kempfle (Staudigl, Makalic, Fackelmann, Fröhlich)

SV Straß: P. Behr, Pils, Nikolla, König, Bytyqi, Nagl, Forster, Zuberi, Deak, A. Hutter, Pawlak (Wayrauch, Straub, Räth, Kling)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren