Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus

Veranstaltung

30.05.2015

Eine Premiere für Neuburg

Elite in Neuburg: Heute und morgen wird in der Parkhalle Kyudo, das Schießen mit japanischen Langbögen gezeigt. 70 Sportler kämpfen um die Titel des deutschen Meisters.
2 Bilder
Elite in Neuburg: Heute und morgen wird in der Parkhalle Kyudo, das Schießen mit japanischen Langbögen gezeigt. 70 Sportler kämpfen um die Titel des deutschen Meisters.

Deutsche Kyudo-Meisterschaft findet erstmals in der Ottheinrichstadt statt. Was die Zuschauer bei der Sportart erwartet

Premiere für Neuburg: Der deutsche Kyudo-Bund lädt am heutigen Samstag und morgigen Sonntag zur deutschen Meisterschaft in die Ottheinrichstädter Parkhalle. Ausrichter ist der Judoclub Neuburg mit seiner Abteilung Kyudo und seiner Erfolgssportlerin Ingrid Haußner. Um die Titel gekämpft wird dabei mit japanischen Langbögen auf einer Entfernung von 28 Metern, was in der Fachsprache „Kinteki“ genannt wird.

Die amtierende deutsche Meisterin Haußner schaffte in der Kyudo - Disziplin Enteki, da wird auf einer Entfernung von 60 Metern geschossen, drei Mal in Folge den Titel. „Dass heuer die deutsche Meisterschaft in Neuburg ausgetragen wird, war mein Wunsch“, sagt Haußner. Dabei wurde sie vom bayerischen Kyudo-Verband unterstützt. Zur Durchführung erhält sie von vielen bayerischen Vereinen und Neuburgern Hilfe. „Da viele Kyudoka nur wenig oder keinen Zusammenhang zwischen Kyudo und Wettkampf erkennen, will ich zeigen, dass das eine das andere nicht ausschließt“, betont Haußner. Für sie ist Kyudo sehr vielfältig und spannend, egal aus welchen Gründen man diesen eher seltenen Sport ausübt. In Kurzform erklärt sie: „Kyudo hat eine sportliche Komponente, ohne nur Sport zu sein, es hat einen geistigen Aspekt, ohne Religion zu sein, es ist eine körperliche Disziplin, aber mit einer starken psychischen und emotionalen Kraft.“ Es ist schwer, Kyudo (Kyu = Bogen, Do = Weg) in herkömmliche Kategorien einzuordnen. Über mehrere festgelegte Bewegungsphasen müssen Körperhaltung und -spannung präzise koordiniert werden. Diese Bewegungsabläufe zu beherrschen und zu verfeinern ist ein wesentliches Ziel des Übens. „Dazu kommt noch ein hohes Maß an Disziplin, Aufmerksamkeit, Ausstrahlung und dann das Trefferergebnis“, so Haußner. Und diese Komponenten demonstrieren am Wochenende 70 Sportler im Kampf um die deutsche Meisterschaft. Dabei sind neun Mannschaften, Einzelschützen, Kyuschützen und die „Sempai“, das sind alle DAN-Träger ab den 5. DAN aufwärts. Bei der deutschen Meisterschaft sind Zuschauer willkommen. Der Eintritt ist frei. Aus Neuburg ist kein Teilnehmer dabei. „Für die Durchführung benötigen wir sehr viele helfende Hände, deswegen wollten wir uns bewusst diesen Stress nicht antun“, sagt die Organisatorin. Als Wertungsgericht und Kampfrichter wird die deutsche Kyudo- Elite erwartet. Unter anderem auch Feliks Hoff aus Hamburg, einer der Wegbereiter des Kyudo in Deutschland und langjähriger Präsident des Deutschen Kyudobundes. Schirmherr der Veranstaltung ist OB Dr. Bernhard Gmehling.

Am heutigen Samstag ist um 13 Uhr Beginn mit einer Eröffnungszeremonie. Um 13.30 Uhr starten die Sempai-Meisterschaften, um 15 Uhr die Einzelmeisterschaft und um 18.30 Uhr ist die Siegerehrung. Am Sonntag beginnen die Wettkämpfe um 9 Uhr, um 12.30 Uhr die Einzelmeisterschaften und um 15.45 Uhr ist Siegerehrung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren