Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte

Bezirksliga

27.05.2015

„Eine aufregende Saison“

Geschafft: Der FC Ehekirchen hat an einem nervenaufreibenden letzten Spieltag mit einem 3:1-Sieg beim TSV Dinkelscherben den Klassenerhalt in der Bezirksliga Schwaben Nord perfekt gemacht.
2 Bilder
Geschafft: Der FC Ehekirchen hat an einem nervenaufreibenden letzten Spieltag mit einem 3:1-Sieg beim TSV Dinkelscherben den Klassenerhalt in der Bezirksliga Schwaben Nord perfekt gemacht.
Bild: Xaver Habermeier

Der FC Ehekirchen hat erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht. Abteilungsleiter Theo Auernhammer blickt auf die Spielzeit zurück und schaut nach vorn

Erleichterung beim FC Ehekirchen. Mit einem 3:1-Sieg beim TSV Dinkelscherben wurde am vergangenen Wochenende der Klassenerhalt in der Bezirksliga perfekt gemacht. Die NR hat sich mit Fußball-Abteilungsleiter Theo Auernhammer über die Saison, Trainer David Bulik und Planungen für die nächste Spielzeit unterhalten.

Herr Auernhammer, am vergangenen Samstag schaffte der FC Ehekirchen den Klassenerhalt. Dementsprechend wird man gefeiert haben...

Oh ja. Ich bin seit zwei Jahren bei jedem Auswärtsspiel dabei. Die Heimfahrt mit dem Bus war schon die geilste, die ich bisher erlebt habe. Im Sportheim haben die Letzten bis in der Früh um sechs gefeiert.

Nun sind seit dem feststehenden Klassenerhalt ein paar Tage vergangen. Wie bewerten sie mit etwas Abstand die Saison?

Es war ein Auf und Ab. In jedem Fall war es eine aufregende Saison. Ich habe damit gerechnet, dass es so kommt und wir bis zum Schluss gegen den Abstieg spielen. Wir konnten nicht davon ausgehen, Vierter oder Fünfter zu werden.

Die Mannschaft ist super in die Saison gestartet und war nach acht Spieltagen Zweiter. Woran lag es, dass es nicht so weitergegangen ist?

Vielleicht lief es am Anfang einfach zu gut. Einige sind dann von einem Selbstläufer ausgegangen und haben ein paar Prozent weniger abgerufen. Dann haben wir Probleme in der Bezirksliga, weil wir nur mit Kampf bestehen können. Zudem hatten wir großes Verletzungspech. Simon Schmaus, Max Käser und Florian Wenger etwa sind ausgefallen. Wir sind einfach nicht mehr konsequent genung zu Werke gegangen und haben zu spät gemerkt, dass es gegen den Abstieg geht. Ein wichtiger Faktor für den Klassenerhalt war dann, dass wir mit David Labus und Michael Spangler in der Winterpause zwei Verstärkungen bekommen haben.

Am Ende hat es dann gereicht. Sieht man sich beim FC Ehekirchen langfristig als Bezirksligist?

Wir schauen von Saison zu Saison, allein aufgrund unserer finanziellen Situation. Bei uns wird kein Spieler bezahlt, darum können wir nicht langfristig planen.

Ist man in Ehekirchen Stolz drauf, die Nummer eins im Landkreis zu sein?

Wir sind nach dem Klassenerhalt schon stolz. Ohne Geld in der Bezirksliga bestehen zu können, ist schon eine Leistung. Dennoch hätten wir uns in der kommenden Saison über Derbys gefreut. Uns wäre schon recht gewesen, wenn der VfR Neuburg aufgestiegen wäre oder Untermaxfeld den Klassenerhalt geschafft hätte. Lokalderbys sind Höhepunkte. Wir hätten uns auf diese Spiele gefreut. Auch gegen den TSV Pöttmes hätte ich nichts einzuwenden. (Relegationsspiel Pöttmes - VfR Foret war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet).

David Bulik ist jetzt ein Jahr in Ehekirchen als Trainer tätig. Wie beurteilen Sie seine Arbeit?

Es war bereits in der Winterpause sicher, dass er bleibt. Daran hätte auch ein Abstieg nichts geändert. Wir sind von ihm überzeugt. Man muss bedenken, dass der FCE seine erste Station als Trainer ist. Ich finde, er macht einen tollen Job und wir sind froh, so einen Mann erwischt zu haben.

Wie laufen die Planungen für die kommende Bezirksliga-Saison?

Max Jahner geht zum VfR Neuburg, Dominik Neff nach Berg im Gau. Franz Habermayr und Marcel Wagner gehen als Spielertrainer nach Baar. Oliver Geier aus der zweiten Mannschaft legt eine Pause ein. In Sachen Neuzugänge ist noch nichts sicher. Der ein oder andere wird aber kommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren