Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Es war wichtig, dass wir wieder Fußball spielen konnten“

Fußball

03.08.2020

„Es war wichtig, dass wir wieder Fußball spielen konnten“

Präsentierte sich in guter Frühform: VfR-Rückkehrer Ray Bishop (rechts), hier im Zweikampf mit Eichstätts Co-Trainer Michael Panknin.
Bild: Daniel Worsch

Im ersten Trainingsspiel nach der „Zwangspause“ unterliegt der VfR Neuburg dem Regionalligisten VfB Eichstätt mit 1:6. Während die TSG Untermaxfeld im Moosderby gegen den SV Grasheim mit 2:1 siegt, gewinnt der SV Karlshuld beim BSV Berg im Gau mit 4:2.

Seit Mittwochabend dürfen auch in Bayern die Amateurfußballer wieder „Trainingsspiele“ bestreiten – wenn auch unter strengen Hygiene-Vorschriften sowie ohne Zuschauer. Während etliche Vereine diese Möglichkeit gleich nutzten, um nach der langen Zwangspause wieder Wettkampf-Luft zu schnuppern, hielten sich andere Klubs – auch aufgrund der Regelungen noch zurück und verzichteten freiwillig auf einen Test. Nachfolgend fasst die Neuburger Rundschau das Geschehen einiger Vorbereitungspartien zusammen.

VfR Neuburg – VfB Eichstätt 1:6 (1:4)

So ganz ohne „Zuschauer“ verlief dieses Duell Landesliga gegen Regionalliga dann doch nicht ab. Allerdings hatten die VfR-Verantwortlichen darauf keinen Einfluss, denn vom Brandlbad aus „spionierten“ während des zweiten Abschnitts sage und schreibe drei (!) Fußball-Interessierte über die Hecke am Zaun. Apropos Brandlbad: Dieses wäre für die Besucher am Samstagvormittag ohnehin die bessere „Location“ gewesen, denn bei Temperaturen weit über 30 Grad mussten nicht nur die Akteure auf dem Rasen an ihre körperlichen Grenzen gehen.

Auch wenn der Favorit aus Eichstätt bereits in der dritten Minute durch Jakob Zitzelsberger in Führung gegangen war, hielten die Lilaweißen gerade in der Offensive gut mit und hatten in der Folge gleich zweimal die Gelegenheit zum Ausgleich. Während Eugen Belousow nur die Latte traf (10.), rettete bei einem schönen Scharbatke-Heber gerade noch ein VfB-Abwehrspieler für seinen bereits geschlagenen Keeper. Erst als Julian Kügel den zweiten Treffer für die Gäste erzielt hatte (20.), trafen auch die Hausherren durch Rainer Meisinger (28.) ins Schwarze. Erneut Kügel (33.) und Jonas Fries per Foulelfmeter (42.) schossen schließlich die 4:1-Pausenführung für die vor dem gegnerischen Kasten wesentlich effizienteren Gäste heraus.

„Es war wichtig, dass wir wieder Fußball spielen konnten“

Nach dem Wiederbeginn ließen es beide Teams zunächst etwas ruhiger angehen – was in erster Linie an den tropischen Bedingungen lag! Hinzu kam, dass auf beiden Seiten auch munter durchgewechselt wurde. Einzige Konstante auch in Durchgang zwei: Während die Truppe von Neu-Cheftrainer Alexander Egen auch weiterhin beste Chancen ungenutzt ließ (Meisinger setzte in der 56. Minute einen Freistoß an den Querbalken; Youngster Nico von Swiontek Brzezinski scheiterte freistehend an VfB-Keeper Dominik Bals/73.), stellte abermals Kügel per Doppelpack (64./77.) den 1:6-Endstand her.

„In erster Linie war es für uns wichtig, dass wir endlich wieder Fußball spielen konnten“, meinte nach dem Schlusspfiff Neuburgs Coach Alexander Egen, für den das Ergebnis freilich zweitrangig war. „Schade, dass die Jungs ihre vielen guten Chancen nicht für einen oder zwei weitere Treffer nutzen und sich belohnen konnten. Am Ende war das Resultat sicherlich etwas zu hoch“, so Egen, der insgesamt ein „positives Fazit“ zog.

BSV Berg im Gau – SV Karlshuld 2:4 (2:2)

Dass Spielern und Vereinen in Sachen Hygiene-Vorschriften derzeit einiges abverlangt wird, wurde auch am Rande dieses Aufeinandertreffens deutlich. „Aber wer kicken will, muss das in Kauf nehmen“, sagte Karlshulds Spielertrainer Nico Ziegler nach dem ersten Testspiel des SV Karlshuld in Berg im Gau. Die Gäste hatten sich bereits in Karlshuld umgezogen und mussten nach der „Hitzeschlacht“ verschwitzt im eigenen PKW die Heimfahrt antreten.

Was hat schon geklappt? Was muss besser werden? Das Trainerduo des SVK, Claudio Maritato und Nico Ziegler, war mit dem ersten Auftritt seiner Mannschaft, in der vier eigene Nachwuchsspieler und vier Neuzugänge ihr Debüt gaben, durchaus zufrieden. So klappten die schnelle Balleroberung im Mittelfeld sowie das schnelle Umschalten schon recht gut. „Aber es ist noch Luft nach oben. Zwischendurch war doch einiges noch recht hektisch“, resümierten die SVK-Coaches. Gleich zum Einstand gelang Neuzugang Jonathan Habicht ein Doppelschlag zum 1:0 und 2:1. Max Seitle (3:2) und Nico Ziegler (4:2) sorgten für den Endstand. (rolg)

Bild: Roland Geier

SV Straß – FC Gundelsdorf 3:2 (0:0)

Einen gelungenen Einstand nach der Zwangspause gelang dem SV Straß. Die Schützlinge von Spielertrainer Dieter Deak, der in der 82. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter auch den 3:2-Siegtreffer erzielte, zeigten gegen den FC Gundelsdorf eine ordentliche Leistung, die letztlich auch mit einem Sieg belohnt wurde. Damit feierte auch Rückkehrer Daniel Jester, den es vom Kreisligisten TSV Burgheim zurück zu seinem Stammverein zog, ein geglücktes Comeback.

Nach torloser ersten Hälfte brachten Simon Straubmeier (56.) und Andreas Hutter (61.) die Einheimischen in Front. Fabian Forster (71.) und Ex-SVS-Spielercoach Thomas Nöbel (77.) brachten die Gäste aus Gundelsdorf wieder heran, ehe schließlich Deak den Schlusspunkt in dieser durchaus interessanten Begegnung setzte.

SV Menning – SpVgg Joshofen-Bergheim 5:3 (2:0)

Gleich fünf Gegentore musste die SpVgg Joshofen-Bergheim beim Gastspiel gegen den A-Klassisten SV Menning hinnehmen. Die Hausherren zeigten sich über weite Strecken im Ausnutzen ihrer Torchancen zielstrebiger. Ehe Philipp König erstmals für die Gäste traf (48.), hatte Menning bereits zweimal ins Schwarze getroffen. Doch damit nicht genug. Auch vor Königs zweitem Streich (70.) waren dem SVM zwei Treffer gelungen. Nachdem die Gastgeber erneut eingenetzt hatten, gelang schließlich Christian Margraf der Schlusspunkt zum 3:5 (80.).

TSG Untermaxfeld – SV Grasheim 2:1 (2:1)

Einen Auftakt nach Maß erwischten die Hausherren in diesem Moosderby. Bereits nach wenigen Sekunden lag der Ball im Kasten von SVG-Schlussmann Jonas Hecht. Torschütze war TSG-Goalgetter Marco Veitinger, der seinen Heimatverein bekanntlich nach dem Ende der Saison in Richtung SV Klingsmoos verlassen und dort die Position des spielenden Co-Trainers übernehmen wird. Die Gäste um den neuen Spielercoach Tobias Bauer zeigten sich davon jedoch wenig geschockt und kamen bereits in der 23. Minute durch Marvin Kohou zum 1:1-Ausgleich. Kurz vor der Pause brachte dann Patrick Auerhammer den heimischen Kreisligisten wieder in Führung (42.). Trotz weiterer guter Chancen blieb es am Ende beim knappen 2:1-Erfolg für die TSG Untermaxfeld.

Bild: Roland Geier

DJK Langenmosen - SC Oberbernbach 3:2 (0:1)

In ihrem ersten Testspiel nach der Zwangspause empfingen die Kreisliga-Kicker der DJK Langenmosen den SC Oberbernbach. Dabei gab es gegen den Tabellenzehnten der Kreisklasse Aichach einen verdienten 3:2-Sieg. DJK-Abteilungsleiter Roland Stegmayr gab danach folgendes Statement ab: „Für das erste Spiel war das ganz in Ordnung. Nach der langen Pause kann natürlich noch nicht alles klappen. Es war einfach schön, dass wir mal wieder spielen konnten“. Zur Pause lag man nach einem Gegentreffer durch einen Elfmeter mit 0:1 im Hintertreffen. Die eingewechselten Tobias Stegmeir, Julian Bader und Andreas Brumm machten aus dem Rückstand eine 3:1-Führung. In der Schlussphase mussten die Hausherren noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Aber der Sieg geriet nicht mehr in ernsthafte Gefahr. Zur DJK-Startelf gehörte auch Rückkehrer und DJK-Eigengewächs Andreas Mayr, der zuvor eine Saison für den FC Schrobenhausen auf Torjagd gegangen war. (djk)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren