Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Favorit war eine Nummer zu groß

27.10.2017

Favorit war eine Nummer zu groß

Schießen: Sieg und Niederlage für Staudheim

Am zweiten Wettkampftag der Bayernliga lud die Feuerschützengesellschaft aus Dießen (Ammersee) zum Kräftemessen. Die Winterlust-Schützen aus Staudheim bekamen es dort neben dem Gastgeber noch mit Mertingen zu tun – zwei Gegner, die bislang sämtliche Partien gewinnen konnten.

Zum Auftakt stand gleich das Derby gegen Mertingen auf dem Programm. An Position fünf musste Jürgen Herde gegen Denis Nowey ran. Letzterer schwankte stark in den einzelnen Serien. Gegen den konstant schießenden Herde hatte er mit 91:94, 96:95, 93:95 und 90:97 nichts zu melden. Stefan Lindel bekam es mit Verena Schröttle zu tun. Im Normalfall schießt die Mertingerin nahezu doppelt so schnell wie Lindel. Dadurch setzt sie ihre Gegner unter Druck. Doch das klappte an diesem Sonntag nicht. Lindel zog in jeder Serie kontinuierlich davon und gewann schließlich deutlich mit 386:379 Ringen und stellte damit auf 2:0 für Staudheim.

Seine Schwester Martina begann den Wettkampf auf Platz drei entspannt. Mit zweimal 97 Ringen holte sie sich fünf Ringe Vorsprung. Doch dann riss der Faden. Lindel traf – für sie unerklärlich – die „Zehn“ nicht mehr. Somit beendete sie ihre Serien mit 94 und 90 Ringen. Diese kurzzeitige Schwäche nutzte Mertingens Sauter aus, egalisierte den Rückstand und beendete den Wettkampf mit 379 Ringen – einem mehr als die Staudheimerin. Auf Position zwei kämpfte Markus Dietmayr um den vorzeitigen Mannschaftssieg. Er startete mit 98-98-97 Ringen. Zweifelsohne ein guter Start – aber gegen seine Gegnerin Thurner war dies am Ende zu wenig. Sie startete mit einer 99-98-97-Serie. Im letzten Durchgang behielt Thurner die Nerven und glich mit einem 392:388 zum 2:2 aus.

Nun musste die Partie an Platz eins entschieden werden. Der Österreicher Thomas Muxel in Diensten von Mertingen und Sandra Specht schossen relativ gleich schnell. Muxel war lediglich immer um einen Schuss schneller. In der ersten Serie ließ Specht ihrem Widersacher einen Ring Vorsprung (99:98). In Serie zwei holten dann beide das Maximum heraus und brillierten mit 100 Ringen. Nervenstark zog Specht im dritten Durchgang mit 99:98 Ringen nach, was den Gleichstand bedeutete. Muxel beendete seinen Wettkampf dann etwas schneller mit 394 Ringen. Die Staudheimerin hatte noch drei Schuss und wusste somit, was sie leisten musste. Absolut nervenstark holte sie die nötigen „Zehner“, mit 395 Ringen ihren Einzelpunkt und somit den Mannschaftssieg.

Ausgepowert gingen die Staudheimer dann in den NachmittagsWettkampf gegen die Gastgeber. Und dieser war nochmals eine Nummer größer. Dießen, einer der Titelanwärter in dieser Saison, zeigten mit einer Mannschaftsleistung von 1951 Ringen, was für einen Sieg nötig ist. Dies bedeutete, dass der Einzelschnitt aller fünf Schützen bei 390,2 Ringen lag. Für die Winterlust-Schützen war das zu viel.

Specht unterlag diesmal mit 387:393 Ringen. Dietmayr steigerte sich auf 392 Ringen. Aber sein Gegner erwischte einen perfekten Nachmittag und holte mit 394 Ringen den Punkt für Dießen. Einzig Martina Lindel ergattere mit einem für sie fast perfekten Wettkampf ihren Punkt (391:389). Ihr Bruder Stefan schloss ähnlich wie am Vormittag mit 384 Ringen ab. Der Punkt ging dennoch an Dießen, da sich sein Gegner steigerte und am Ende 388 Ringe auf dem Konto stehen hatte. Auch Herde agierte konstant zum ersten Duell. Allerdings war das auch hier zu wenig. Er verlor mit 380:387 Ringen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren