Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Favoriten setzen sich gegen tapfere Außenseiter durch

18.07.2010

Favoriten setzen sich gegen tapfere Außenseiter durch

Berg im Gaus Torhüter Helmut Seel überragte und war maßgeblich am Sieg gegen Untermaxfeld beteiligt. Fotos (4): Roland Geier
4 Bilder
Berg im Gaus Torhüter Helmut Seel überragte und war maßgeblich am Sieg gegen Untermaxfeld beteiligt. Fotos (4): Roland Geier

Ludwigsmoos Ohne Überraschung verlief der erste Spieltag beim 61. Donaumoos-Wanderpokal in Ludwigsmoos. Keiner der Favoriten gab sich eine Blöße und qualifizierten sich für die Semifinals. Glänzend zogen sich die TSG Untermaxfeld und der SV Klingsmoos aus der Affäre. Beide scheiterten jedoch am Bezirksligisten BSV Berg im Gau etwas unglücklich. Beide Mannschaften sind damit bereits platziert. Untermaxfeld nimmt Rang sechs ein, Klingsmoos ist fünfter. Beide bestreiten am kommenden Sonntag nur noch ein Freundschaftsspiel gegeneinander.

Um Platz neun stehen sich der FC Zell/Bruck und der SV Sinning gegenüber. Im Kampf um Platz sieben treffen der SV Wagenhofen und der SV Grasheim aufeinander. Im ersten Halbfinale trifft am kommenden Sonntag der SV Ludwigsmoos auf den Bezirksligisten DJK Langenmosen und im zweiten Semifinale geht es für die beiden Bezirksligisten SV Karlshuld und BSV Berg im Gau um den Einzug ins Finale.

Bei angenehmen Temperaturen sahen 500 Fußballfans ansprechende Partien in denen teilweise auch die Emotionen hochkochten. Die Schiedsrichter aber leiteten die Partien souverän und ließen keinen Streit aufkommen.

Die Spiele in der Übersicht:

Favoriten setzen sich gegen tapfere Außenseiter durch

Untermaxfeld - Berg im Gau 2:0

Man kann von rationellem Fußball sprechen, den der Bezirksligist bot. Die TSG Untermaxfeld, bei der Spielertrainer Wolfgang Rückel zunächst auf der Bank saß, machte von Beginn an das Spiel. Berg im Gau schlug jedoch eiskalt zu. Daniel Marx hatte Jürgen Krammer herrlich freigespielt, der fackelte nicht lange und erzielte die 1:0-Führung (12.). In der flotten Partie unterlief dem BSV kurz danach fast ein Eigentor. Holger Heimisch, Berg im Gaus Spielertrainer, forderte seine Elf in der Pause auf, schneller in die Zweikämpfe zu gehen und Druck auf den Gegner auszuüben. Doch die TSG, nun mit Rückel drückte, auf den Ausgleich. Der Bezirksligist aber hatte in Torwart Helmut Seel einen starken Rückhalt, der sein Tor sauber hielt. In der Schlussphase war Berg im Gau dem 2:0 näher. Die TSG Untermaxfeld war somit aus dem Turnier.

Klingsmoos - Grasheim 3:0

Chancenlos war der SV Grasheim gegen seinen Kreisliga-Kontrahenten. Der SV Klingsmoos präsentierte sich in einer prächtigen Form. Spielertrainer Deniz Samsa und Kapitän Christoph Meitinger führten klug Regie. Aber erst nach 25 Minuten hatte Klingsmoos durch seinen Neuzugang Ülger Ramazan das Grasheimer Abwehrbollwerk geknackt, der die 1:0 Führung markierte.

Nun war der Widerstand der Schützlinge von Bülent Arslan gebrochen, der wegen eines grippalen Infekts nur an der Seitenlinie dirigieren konnte. Noch vor dem Seitenwechsel war es Meitinger, der mit einem Alleingang für die 2:0-Pausenführung sorgte (27.). Pech war allerdings, dass Grasheims Sascha Fröhlich einmal die Latte und den Querbalken anvisierte. Klingsmoos' Meitinger sorgte in der Schlussphase für den 3:0 Erfolg.

Karlshuld - Wagenhofen 4:2

Völlig überfordert war der SV Wagenhofen gegen den Bezirksligaaufsteiger, der Ball und Gegner laufen ließ. Hätte Shefket Krasnici seine Möglichkeiten konsequenter genutzt, hätte es für die Wagenhofener noch schlimmer ausgehen können. Nach seiner dritten Möglichkeit traf Krasnici zur 1:0-Führung (12.). Matthias Beck vergab kurz darauf den Ausgleich. Der SVK ließ sich nicht beirren und erhöhte noch vor der Pause erneut durch Krasnici und Markus Hofer auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Grünhemden etwas lockerer angehen und verloren durch einige Auswechslungen auch ihren Spielfluss. Julian Rößle gelang der 1:3-Anschlusstreffer (36.). Matthias Stegmeir aber stellte den alten Drei- Tore-Vorsprung wieder her (50.). 180 Sekunden später verkürzte Andreas Geiger auf 4:2. Der SVK zog damit souverän in das Halbfinale ein.

Ludwigsmoos - Sinning 4:0

Auch ohne seinen Torjäger Bernhard Kraus, der verhindert war, zeigte der SV Ludwigsmoos schnell, wer Herr im Hause ist und qualifizierte sich sicher für das Semifinale. Den Torreigen gegen einen harmlosen SV Sinning eröffnete Neuzugang Mattias Seitle, der von der Sinninger Abwehr nur schwer zu bändigen war. Der SV Ludwigsmoos spielte gefällig auf und das 2:0, erneut durch Seitle (39.), war eine logische Folge. Besonders Michael Heigl schob von hinten mächtig an und Spielertrainer Sven Rysavy lenkte das Spiel der Gastgeber. Nur 60 Sekunden später erhöhte, nach Vorarbeit von Seitle, Arben Gashi auf 3:0. Den Schlusspunkt setzte Marco Mair, der in der vorletzten Minute den Ball zum 4:0 über die Linie drückte.

Langenmosen - Zell/Bruck 3:0

Einen großen Kampf lieferte der FC Zell/Bruck dem Bezirksoberligisten. Obwohl die Elf von Spielertrainer Riki Markati am Samstag schon bei der Neuburger Stadtmeisterschaft im Einsatz war (siehe eigener Bericht auf Seite 30), hielten sie mächtig dagegen.

Besonders an Torwart Ernst Zeiler schien der Oberligist zu verzweifeln. Am Ende war Langenmosen aber die clevere Elf, die auch den längeren Atem hatte. Nach Bastian Schmitners Treffer zum 1:0 (28.) wurde die junge Mannschaft des FC Zell/Bruck noch zweimal klassisch durch Roland Baumgärtner (2:0) und Michael Oswald (3:0) ausgekontert.

Klingsmoos - Berg im Gau 2:0

Beide Teams hatten bereits 60 Minuten in den Beinen, doch sie zeigten ein unterhaltsames Spiel. Der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften bestand darin, dass der BSV Berg in Gau hatte einen Tobias Nabe in seinen Reihen hat.

Klingsmoos hatte mehr Spielanteile, konnte aber seine Chancen nicht nutzen.

Eiskalt agierte dagegen der Bezirksligist. Aus dem Nichts erzielte Nabe (15.) die 1:0-Führung. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Christoph Meitinger, als er einen Strafstoß, der an Ülger Ramazan verursacht worden war, an den Pfosten setzte. Die Retourkutsche kam erneut von Nabe, der aus gut 25 Metern das 2:0 erzielte. Stefan Vogel erhöhte sogar noch auf 3:0, ehe Deniz Samsa (47.) der 3:1 Ehrentreffer gelang.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren