Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Acht neue Schiedsrichter für die Gruppe Neuburg

Fußball
20.09.2021

Acht neue Schiedsrichter für die Gruppe Neuburg

Die neuen Schiedsrichter und ihre Ausbilder: (Vorne von links) Maximilian Raudensky, Patrick Heindl und Obmann Jürgen Roth, (2. Reihe von links) Sabrina Stähr, Niklas Heymig, Jonathan Kranjc und Simon Wolf, (dritte Reihe von links) Andreas Vogl, Mathias Weber sowie (hinten von links) Manfred Häckel und Patrick Krettek.

Die Gruppe Neuburg hat bei einem dreitägigen Lehrgang in Rohrenfels neue Unparteiische ausgebildet. Warum Lehrwart Patrick Krettek mit dem Kurs sehr zufrieden ist, sich letztlich aber mehr Teilnehmer gewünscht hätte.

Nach einem dreitägigen Wochenendlehrgang im Sportheim des SC Rohrenfels freut sich die Schiedsrichtergruppe Neuburg über sieben neue Schiedsrichter in ihren Reihen. Mit Jonathan Kranjc wurde ein Teilnehmer zudem für die Schiedsrichtergruppe Ingolstadt ausgebildet.

Sehr zufrieden zeigte man sich über die Qualität und das Interesse der angehenden Schiedsrichter. Alle Teilnehmer haben sowohl den Regeltest, welcher aus 30 Fragen besteht, als auch die Laufprüfung (1000 Meter in acht Minuten laufen) mit Bravour bestanden. „Wir sind mit den Teilnehmern sehr zufrieden, es hat auch uns Ausbildern viel Spaß gemacht“, sagte Patrick Krettek, der gemeinsam mit Manfred Häckel und Obmann Jürgen Roth den Lehrgang leitete. Außerdem half Fabian Hegener mit, Regionalligareferee Stefan Treiber hielt einen Vortrag.

Schiedsrichtergruppe wünscht sich mehr Teilnehmer

Die neuen Schiedsrichter können damit bald auf dem Platz stehen und ihre ersten Partien leiten. In den ersten Spielen werden sie von einem Paten begleitet. Entweder steht der erfahrene Schiedsrichter während des Spiels am Spielfeldrand und hilft vor und nach der Partie bei den administrativen Aufgaben. Oder es kommt das Tandemsystem zum Einsatz. Dann stehen zwei Schiedsrichter auf dem Rasen. In der ersten Hälfte pfeift der erfahrene Referee, in der zweiten der Neuling. Dieses System kann bei D-Jugend-Spielen angewendet werden. Zudem erhalten die Neulinge einen Paten zur Seite gestellt. Gerade die Unter-18-Jährigen sollen nicht alleine gelassen werden und Hilfe erhalten, so Krettek. Mit Patrick Heindl nahm sogar ein Zwölfjähriger mit einer Sondergenehmigung am Lehrgang in Rohrenfels teil. Zwischenzeitlich habe es elf Anmeldungen gegeben, doch drei Interessierte seien kurzfristig abgesprungen, so Krettek.

Angesichts des Rückgangs an Schiedsrichtern und der vielen Spiele, die die Schiedsrichtergruppe Neuburg derzeit besetzen muss, kommt die Verstärkung gerade zum richtigen Zeitpunkt. Unzufrieden zeigte man sich einzig über die geringe Teilnehmerzahl von nur acht Personen. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt hätte man gerne mehr neue Schiedsrichter ausbilden wollen und müssen, um alle Spiele in der Region mit einem amtlichen Referee besetzen zu können. „Leider haben alle Aufrufe und Werbemaßnahmen diesbezüglich nicht zum gewünschten Erfolg verholfen. Wenn jeder Verein nur einen neuen Schiedsrichter gestellt hätte und davon jeder pro Jahr nur zehn Spiele pfeifen würde, gäbe es keine Probleme mehr, alle Partien zu besetzen“, teilte Fabian Hegener mit. (sb,hef)

Die neuen Schiedsrichter der Gruppe Neuburg

Maximilian Raudensky (FC Illdorf), Patrick Heindl (FC Zell-Bruck), Sabrina Stähr (TSV 1896 Rain), Niklas Heymig (SV Münster), Simon Wolf (SV Echsheim-Reicherstein), Andreas Vogl (SC Rohrenfels), Matthias Weber (SV Klingsmoos). Für die Gruppe Ingolstadt wurde zudem Jonathan Kranjc (FC Ingolstadt 04) ausgebildet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.