Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Generationswechsel beim SC Ried

SC Ried

27.09.2020

Generationswechsel beim SC Ried

Richard Kerl (rechts) übernimmt jetzt die Führung des Sportclubs Ried von Franz Rein (links). Die Vorstandschaft wird insgesamt verjüngt und erweitert.
Bild: Winfried Rein

Richard Kerl übernimmt den Vorsitz von Franz Rein. Auch der 2. Vorsitzende Ralph Bartoschek zieht sich auf die Zuschauerrolle zurück. 444 Mitglieder und eine sehr aktive Nachwuchsarbeit.

Der Sportclub Ried hat einen Generationswechsel vollzogen und seine Vorstandschaft verjüngt. Nach zehn erfolgreichen Jahren gab Franz Rein (65) den Vorsitz an Richard Kerl (34) weiter. Die Mitgliederversammlung wählte den neuen Vereinschef genauso wie die weiteren Funktionäre ohne Gegenstimme in flotten 15 Minuten.

Der Stadtteilverein steht gut da. Franz Rein übergibt sozusagen ein bestens bestelltes Haus. Der SC Ried ist schuldenfrei, die Sportanlagen sind top und die erste Mannschaft spielt in der Kreisklasse vorne mit. Spielertrainer Moritz Bartoschek leistet vorbildliche Arbeit. Eine Klasse für sich ist die Nachwuchsförderung – unter den 444 Mitgliedern tummeln sich 100 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren.

Von den Vorschulspielgruppen über die Bambinis bis zur C-Jugend gebe es starke Resonanz, „aber je älter sie werden, desto mehr brechen uns weg“, hat der scheidende Vereinsvorsitzende beobachtet. Deshalb könne man momentan auch keine A-Jugend-Mannschaft aufbieten. Er ermunterte seine Nachfolger, in der Jugend- und Ausbildungsarbeit nie nachzulassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Vorstand bedankte sich bei allen Helfern, die den Betrieb aufrecht erhalten, bei den aktiven Gymnastikdamen, die jetzt zeitgemäße „Zumba“-Kurse anbieten und bei den Sponsoren aus Stadt und Umland. Sportler und Zuschauer aus der ganzen Stadt kommen zum Spielen und Zuschauen in den Neuburger Norden. „Der SC Ried ist ein sehr integrativer Verein“, stellt Oberbürgermeister Bernhard Gmehling, selber hochmotivierter AH-Spieler, fest.

SC Ried: Applaus zum Abschied für Franz Rein

Bei diesem erfreulichen Resümee war es keine Überraschung, dass Franz Rein zum Abschied stehenden Applaus bekam. Nachfolger Richard Kerl, Angestellter bei der Volks-/Raiffeisenbank, baut auf eine erweiterte Vorstandschaft mit delegierten Aufgaben. 2. Vorsitzender wird Daniel Meilinger, die Jugendarbeit bleibt in den bewährten Händen von Kujtim Berisha mit Assistenz von Sebastian Junghans. Eine sichere Bank sind auch Schriftführerin Renate Bauer und Kassenwart Robert Rein, der interimsmäßig noch einmal einspringt. Momentan verfügt der Verein über 16.000 Euro Guthaben. Neben den Beiträgen und Sponsorgeldern nimmt er einige tausend Euro mit den Recycling-Containern am Sportplatz ein. Die Papiersammlung von Haus zu Haus ist allerdings wegen schwacher Papiererlöse eingestellt worden.

Stadtrat Ralph Bartoschek zieht sich nach 25 Jahren als Abteilungsleiter und 2. Vorstand auf die Zuschauerrolle zurück. Die neu gewählte Vorstandschaft forderte er auf, über das Tagesgeschäft hinaus Ideen und Initiativen zu entwickeln. Dabei erinnerte er an die Turniere mit Jugendmannschaften etwa des VfB Stuttgart oder von Bayern München sowie die Verpflichtung von Hochkarätern wie den kroatischen Junioren-Nationaltorwart Dominik Jozinovic, der mittlerweile für den VfR Neuburg kickt.

Im ersten Kreisklassen-Spiel zum „Re-Start“ nach der Corona-Pause gegen den SV Grasheim (3:2) fanden stattliche 150 Zuschauer den Weg nach Ried. Für die Fußballer, Gymnastik- und Jugendgruppen hofft man nun, dass der Landkreis im Winter seine Sporthallen wieder öffnet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren