Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Im dritten Anlauf hat’s endlich geklappt

Raiba-Cup 2019

14.07.2019

Im dritten Anlauf hat’s endlich geklappt

Grenzenloser Jubel: Der heimische SV Karlskron (Bild oben) sicherte sich den Raiba-Cup 2019.
3 Bilder
Grenzenloser Jubel: Der heimische SV Karlskron (Bild oben) sicherte sich den Raiba-Cup 2019.
Bild: Roland Geier

Nach zuvor zwei Final-Niederlagen sichert sich Gastgeber SV Karlskron diesmal den „Pott“. Im Endspiel hat der TSV Lichtenau keine Chance. Titelverteidiger SV Grasheim wird nur Fünfter

Nach zuletzt zwei Niederlagen im Finale des Raiffeisen-Cups Donautal holte sich der SV Karlskron am gestrigen Sonntag durch einen ungefährdeten 2:0-Erfolg gegen den TSV Lichtenau im dritten Anlauf endlich den begehrten „Pott“. Enttäuschung dagegen beim SV Grasheim, dem der erhoffte Hattrick nicht gelang und sich schließlich mit Rang fünf begnügen musste. Auch der SV Karlshuld, der auf Rang drei landete, bot nur fußballerische Magerkost.

So wechselhaft wie das Wetter am Samstag (erst Sonne, dann wolkenbruchartiger Regen. Zu guter Letzt mussten wegen eines Gewitters sogar zwei Partien kurzzeitig unterbrochen werden) präsentierten sich die acht Teams in der Vorrunde des Raiffeisen-Cups in Karlskron. Peter Leimser, Trainer des A-Klassisten SV Weichering, brachte es auf dem Punkt: „Wir sind noch am Anfang der Vorbereitung. Zudem konnten alle Mannschaften nicht ihr bestes Aufgebot aufbieten. Da ist es doch verständlich, dass die Leistungen noch recht überschaubar sind.“ Damit erklärte Leimser auch die Vorstellung seiner Truppe in der Gruppe A, die den erhofften Halbfinal-Einzug in der letzten Vorrunden-Partie mit einer 2:3-Niederlage gegen die DJK Brunnen verpasste. Mit einer „weißen Weste“ und ohne Gegentreffer marschierte der Kreisklassen-Aufsteiger TSV Lichtenau hingegen in das Semifinale, wo er auf den SV Karlshuld traf.

Ein „Wechselbad der Gefühle“ durchlebten die Teams in der Gruppe B. Vor allem Pokalverteidiger SV Grasheim, der SV Karlshuld und die SpVgg Joshofen/Bergheim hofften bis zum Schluss darauf, hinter dem SV Karlskron, der sich als bestes und spielstärkstes Team präsentierte, in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Schon vor der letzten Vorrunden-Begegnung zwischen dem SV Karlshuld und der SpVgg Joshofen/Bergheim stand fest, dass der SV Grasheim seinen Titel nicht verteidigen kann. SVG-Trainer Christian Bolzer sah es jedoch gelassen, dass seine Truppe letztlich nur um Rang fünf spielen durfte. Nicht ganz einverstanden zeigte sich Bolzer mit einigen strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen. „Es wäre mehr drin gewesen. Dennoch bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden“, so der Grasheimer Übungsleiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So gar nicht nach dem Geschmack von Karlshulds Trainer Naz Seitle lief es für seine stark ersatzgeschwächte Truppe bis zur Gruppen-Partie gegen die SpVgg Joshofen/Bergheim. Nach einem 0:2-Rückstand drohte dem Kreisliga-Aufsteiger sogar das Spiel um Platz sieben, während die SpVgg ins Halbfinale eingezogen wäre. Doch der dreifache Torschütze Patrick Busche und Jeton Jashari drehten in der Schlussphase noch das Match.

Am zweiten Tag schien zwar durchgehend die Sonne. Doch besser wurde das Niveau der Aufeinandertreffen nicht. Karlshulds Co-Trainer Nico Ziegler, der seinen „Chef“ Naz Seitle am Sonntag vertrat, begründete die 1:2-Halbfinal-Niederlage gegen den TSV Lichtenau damit, „dass wir viele junge Spieler aus der Jugend eingesetzt haben, die sich erst an den Seniorenfußball gewöhnen müssen“. So war auch der mühevolle 4:2-Erfolg im „kleinen Finale“ gegen die DJK Brunnen zu erklären. Brunnen hatte zuvor im Halbfinale gegen den SV Karlskron mit 0:4 den Kürzeren gezogen. Leicht angefressen war Grasheims Trainer Bolzer nach der 3:4-Niederlage im Match um Platz fünf. „Weichering wollte diesen fünften Rang. Das habe ich bei meiner Mannschaft vermisst“ meinte Bolzer. Siebter wurde die SpVgg Joshofen/Bergheim mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Zell/Bruck.

Als einzige Mannschaft überzeugte in allen Partien der SV Karlskron der auch den TSV Lichtenau im Finale klar beherrschte (2:0).

TURNIER IM ÜBERBLICK:

Gruppe A

Lichtenau – Weichering 2:0

Brunnen – Zell/Bruck 4:0

Lichtenau – Brunnen 3:0

Weichering – Zell/Bruck 1:0

Zell/Bruck – Lichtenau 0:4

Brunnen – Weichering 3:2

Tabelle:

1. TSV Lichtenau 9 Punkte/9:0 Tore

2. DJK Brunnen 6/7:5

3. SV Weichering 3/3:5

4. FC Zell/Bruck 0/0:9


Gruppe B

Karlskron – Joshofen-Bergh. 4:2

Karlshuld – Grasheim 0:0

Karlskron – Karlshuld 3:1

Joshofen-Bergheim – Grash. 0:0

Grasheim – Karlskron 0:1

Karlshuld – Joshofen-Bergh. 4:2

Tabelle:

1. SV Karlskron 9 Punkte/8:3 Tore

2. SV Karlshuld 4/5:5

3. SV Grasheim 2/0:1

4. SpVgg Joshofen-Bergh. 1/4:8


Halbfinale

Lichtenau – Karlshuld 2:1

Brunnen – Karlskron 0:4

Spiel um Platz sieben

Zell/Bruck – Joshofen-Bergh. 1:2

Spiel um Platz fünf

Weichering – Grasheim 4:3

Spiel um Platz drei

Karlshuld – Brunnen 4:2

Finale

Karlskron – Lichtenau 2:0


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren