Landesliga Südwest

11.10.2019

Kampf um jeden Punkt

Umkämpfte Liga: Christoph Hollinger (vorne), hier im Spiel gegen den SC Ichenhausen (Andreas Beckmann), empfängt mit dem FC Ehekirchen am Sonntag Mitaufsteiger SV Bad Heilbrunn.

Der FC Ehekirchen empfängt den SV Bad Heilbrunn, der in den vergangenen Jahren dreimal in Folge aufgestiegen ist und seit vier Spielen nicht verloren hat.

Ein Blick auf die Tabelle der Landesliga Südwest genügt als Beweis für die Ausgeglichenheit der Spielklasse. Sieben Punkte Abstand sind es lediglich zwischen dem Tabellensechsten und dem -15. Die wöchentlichen Ergebnisse zeigen, dass nahezu jeder jeden schlagen kann. Ein Sieg kann ein Team bereits einige Plätze nach vorne bringen, eine Niederlage hingegen weit zurückwerfen.

Ehekirchens spielender Co-Trainer Simon Schröttle, der beim jüngsten 1:1 in Olching seinen urlaubenden Chef Gerhard Hildmann vertrat, weiß um die Ausgangslage. „Ganz vorne sind drei, vier Mannschaften wie der FC Gundelfingen, der SV Mering oder der VfR Neuburg, die über eine hohe individuelle Qualität verfügen.“ Dahinter seien die Mannschaften sehr eng beisammen. Ehekirchen etwa ist mit 15 Punkten als Tabellen-15. zwar auf einem Abstiegsrelegationsplatz, aber selbst ein einstelliger Rang ist nur fünf Zähler entfernt. „Die Herangehensweise muss sein, kontinuierlich zu punkten“, sagt Schröttle, der vom direkten Klassenerhalt „überzeugt“ ist.

FC Ehekirchen: Keine personellen Sorgen

Zunächst einmal kann der FCE mit einem Erfolg am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Bad Heilbrunn im Klassement etwas nach oben klettern. Der Mitaufsteiger, der zwischenzeitlich einige deutliche Niederlagen einstecken musste, hat sich gefangen, in den jüngsten vier Spielen beachtliche acht Punkte geholt und ist als 16. bis auf drei Zähler an Ehekirchen herangerückt. Die vergangenen beide Auswärtsspiele wurden deutlich gewonnen (4:1 in Durach, 5:2 beim FV Illertissen II). Bad Heilbrunn ist in den zurückliegenden drei Spielzeiten jeweils Meister geworden, von der Kreisklasse in die Landesliga durchmarschiert. „Bei ihnen ging es schnell nach oben, die Mannschaft ist ein eingeschworener Haufen“, urteilt Schröttle. „Sie haben elf, zwölf Spieler mit richtig Qualität, dahinter wird es dünner.“ Wegen einigen Verletzungen hätte der kommende Gegner daher lange Zeit Probleme gehabt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

„Wichtig ist zunächst, gegen einen direkten Konkurrenten nicht zu verlieren“, sagt Schröttle, „wir müssen hinten sicher stehen, denn nach vorne bieten sich uns immer Möglichkeiten.“ Dem FC Ehekirchen steht am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung, auch die zuletzt fehlenden Matthias Rutkowski (Urlaub) und Julian Hollinger, der wieder ins Training eingestiegen ist.

Wer es mit dem FC Ehekirchen hält und gerne Heimspiele besucht, sollte sich am Sonntag noch einmal auf den Weg zum Sportgelände des FCE machen. Denn nach der Partie gegen Bad Heilbrunn stehen für den Aufsteiger drei Auswärtsspiele in Folge auf dem Spielplan.

Eine Situation, der Simon Schröttle auch etwas Positives abgewinnen kann. Denn Ehekirchen hat in der Fremde bisher einen Zähler mehr geholt als daheim. „Das darf ohnehin keine Rolle spielen, man sollte jede Partie gleich angehen“, sagt der Co-Spielertrainer.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren